Guyana wird seinen kompletten Srombedarf aus erneuerbaren Energiequellen decken

Datum: 30. April 2010
Uhrzeit: 08:07 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Guyana, der kleine Staat in Südamerika, will seinen Stromsektor revolutionieren. Mit der Nutzung der Wasserkraft des Kuribrong River, einem Nebenfluss des River Potaro, stehen dem Land, das an Brasilien, Venezuela und Suriname grenzt, ausreichende Kapazitäten zur Verfügung, um den kompletten Strombedarf des Landes mit erneuerbaren Energien abzudecken.

Innerhalb der nächsten drei Jahre soll das Projekt „Amaila Falls Wasserkraft-Projekt“ (AFHP) abgeschlossen sein. Laut Experten sollen dabei alleine durch die Wasserkraft der Amaila Wasserfälle, die sich rund 200 mtr. in die Tiefe stürzen, etwa 140 Megawatt Strom, rund 70 Prozent des landesweiten Strombedarfs, erzeugt werden.

Bereits jetzt hat die Regierung Guyanas mit den Bau der Infrastruktur begonnen. Die Auftragsvergabe für die Modernisierung von 110 Kilometern neuer Straßen und den Bau erforderlichen Brücken über den Kuribrong River wurde vergeben. Das Projekt wird von der Inter-American Development Bank und der China Development Bank, sowie anderen Investoren finanziert. „Es kostet uns drei Mal mehr. wenn wir auf Wasserkraft statt auf fossile Energiequellen zurückgreifen. Auf lange Sicht wird es uns aber enorm helfen, weil die Kosten der Stromerzeugung fallen werden und Wasserkraft zu den sogenannten nachwachsenden Rohstoffen zählen. Diese Energiequelle wird uns fast ewig zur Verfügung stehen- wir investieren also in unsere Zukunft“, teilte ein Regierungssprecher mit.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!