Massaker in Venezuela: Rücktritt von Gouverneur gefordert

massaker

Opposition fordert Rücktritt von Gouverneur Francisco Rangel Gómez (Foto: MUD)
Datum: 16. März 2016
Uhrzeit: 14:20 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im Südosten Venezuelas sind am 4. März 28 Minenarbeiter entführt worden. Das Verschwinden der Bergleute wurde vom Regime lange geleugnet und als „Strategie“ der Opposition und „ausländischen Kräften“ abqualifiziert. Eine Untersuchungskommission erst eingesetzt, als die Nationalversammlung vehement Aufklärung verlangte. Am Dienstag (15.) gab Generalstaatsanwältin Luis Ortega Díaz bekannt, dass die Überreste von siebzehn vermissten Bergarbeitern gefunden wurden. Der illegale Bergbau hat in Venezuela Tradition, staatliche Kräfte bleiben des öfteren untätig und sind in den lukrativen Abbau direkt involviert. Die Oppositionsabegeordnete María Corina Machado fordert den Rücktritt von Gouverneur Francisco Rangel Gómez, der nach ihrer Meinung durch Untätigkeit geglänzt hat.

„Elf Tage nach dem Massaker hat es dieser feine Herr noch immer nicht geschafft, den Angehörigen sein Beileid zu übermitteln. Nachdem die Bergleute verschwanden, wurde dies von der Regierung geleugnet und als Propaganda abgetan. Wertvolle Zeit wurde verschwendet und wie gewohnt wurden/werden Andere für das erbärmliche Versagen des Regimes verantwortlich gemacht. Es wurden auch keine 20 oder 21 Männer massakriert – 28 Bergleute wurden ermordet. Wir verlassen uns auf die Angehörigen, die im Gegensatz zur Justiz wissen müssen, wer von ihren Liebsten getötet wurde“, so Machado.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!