Hamburger Hafen: Baumaschinen aus Brasilien haben es in sich

hamburg

Hamburger Hafen - Deutschlands Tor zur Welt (Foto: Hafen Hamburg /Michael Lindner)
Datum: 18. März 2016
Uhrzeit: 20:07 Uhr
Ressorts: Brasilien, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Baumaschinen aus Brasilien hatte das Seeschiff geladen, das sich am 26. Februar 2016 auf seinem Weg nach Hamburg befand und die Aufmerksamkeit des deutschen Zolls auf sich zog. Es bestand der dringende Verdacht, dass sich Rauschgift an Bord befinden sollte. Unverzüglich wurde das in der Deutschen Bucht befindliche Zollschiff Borkum des Hauptzollamts Itzehoe in Richtung Elbmündung entsandt. Durch die Besatzung des SWATH-Schiffs Borkum wurde das einkommende Seeschiff noch auf der Nordsee vor dem Einlaufen in die Elbe kontrolliert. Die Zöllner konnten in einer der Baumaschinen an Bord etwa 96 Kilogramm Kokain sicherstellen. Anschließend konnte die Fahrt in den Hamburger Hafen fortgesetzt werden. Die auf hoher See begonnene Kontrolle des Seeschiffs wurde nach dem Festmachen in Hamburg fortgesetzt. Mehr als 30 Beamtinnen und Beamte des Hauptzollamts Hamburg-Hafen und des Zollfahndungsamts Hamburg führten die Maßnahmen durch. Hierbei entdeckten die Zöllner weitere 20 Kilogramm Kokain, die in den Baumaschinen versteckt waren.

Das sichergestellte Rauschgift wäre für den Straßenverkauf gestreckt, das heißt mit anderen Stoffen vermischt und auf einen konsumierbaren Wirkstoffgehalt reduziert worden. Die Menge des Rauschgifts, das durch den erfolgreichen Einsatz des Zolls nicht die Konsumenten erreichte, wäre auf mehr als 300 Kilogramm angewachsen. Der Straßenverkaufswert hätte dann mehr als 21 Millionen Euro betragen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!