Misswirtschaft in Venezuela: Immer mehr Kinder leiden an Unterernährung

real

Immer mehr Kinder leiden unter schweren Krankheiten(Foto: Minustah)
Datum: 21. März 2016
Uhrzeit: 17:10 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In den venezolanischen Bundesstaaten Sucre, Monagas, Guáric, Apure, Falcón, Zulia, Amazonas und Delta Amacuro leiden immer mehr Kinder an Unterernährung. Grund dafür ist das Fehlen von Milch, die wie andere Lebensmittel bereits seit Monaten aus den Regalen der Supermärkte verschwunden ist. Laut Ernährungswissenschaftler Carlos Rodriguez zwingt die Krise im südamerikanischen Land Mütter zu ungewöhnlichen Methoden. Um den Hunger ihrer Säuglinge zu stillen, werden die Babyflaschen mit dem Sud von gekochten Nudeln gefüllt und mit etwas Zucker angereichert.

Das venezolanische Netzwerk für Ärzte weist auf Propaganda des Regimes und auf die Realität hin. „Die venezolanischen Kinder bekommen keine für das Wachstum benötigte Nahrung mehr. Offizielle Werbeplakate des Regimes auf der Metro in Caracas behaupten, dass das Wachstum unserer Kinder in Venezuela mit der Ankunft der sozialistischen Revolution um zwei Zentimeter gestiegen sein soll. In Wahrheit leiden immer mehr Kinder unter schweren Krankheiten wie chronische Anämie, Gelenkerkrankungen und Unterernährung“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Ich frage mich,wo bekommen diese Mütter das Nudelwasser her ? In Juan Griego gibt es schon seit Monaten keine Nudel mehr.In irgend einen Laden soll es Spaghetti geben für an die 2000.- Bolis das Kilo.Vor 2-3 monaten hat es mal Milchpulver gegeben für 2125.- das Kilo.Es ist nur mehr traurig hier,und die Menschen werden auch immer böser.

    • 1.1
      Mango

      Wollte gerade fast das gleiche schreiben. Und Zucker gibt es schon lange nicht mehr. Und wie ich von einigen Mütter gehört habe, den papelon wollen die Kleinkinder nicht. Habe gerade 05:15 und mein Nachbart ist um 3 Uhr Früh aufgebrochen, den er hat erfahren das es 2 Kilo Spagetti und eine mantequilla „Margarine“ zu kaufen gibt. Denn heute ist sein Tag zum einkaufen. Benötigt werden: Ausweisnummer und Fingerabdruck. So gegen 13 Uhr schickt er mir eine Kurzmitteilung, das ich mit dem Bus zu dem Supermarkt komme, um dieße Kleinigkeit abzuholen, denn er geht in einem anderen Geschäft wo heute 1 Kilo ase „Waschpulver“ und 1 Kilo karaota verkauft wird. Die Spaghetti und die Margarine werden von mir abgeholt, denn mit einer anderen Ware darf man das andere Geschäft nicht betreten. Das ist SUCIOLISMO Y ROBOLUCIÓN

  2. 2
    waldschrat

    Für mich ist es vollkommen unverständlich weshalb sich das venezolanische Volk noch so ruhig verhält. Jeder Politiker weiß, das beste Mittel um ein Volk ruhig zu halten sind „Brot und Spiele“, gespielt wird in Venezuela mit dem Volk aber das Brot für die fetten Bäuche fehlt an allen Ecken.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!