Ecuador: Neues Meeresschutzgebiet schützt Hammerhaie

hammerhai

Ein neues Meeresschutzgebiet schützt seit Montag (21.) den Bestand der Hammerhaie auf den Galapagos-Inseln (Fotos: galapagos.gob)
Datum: 22. März 2016
Uhrzeit: 00:10 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ein neues Meeresschutzgebiet schützt seit Montag (21.) den Bestand der Hammerhaie auf den Galapagos-Inseln. Das Schutzgebiet liegt zwischen den Inseln Darwin und Wolf (Isla Darwin/Isla Wolf) und beherbergt die größte Biomasse von Haien auf dem Planeten. Etwa 2 Kilometer südöstlich der Insel rund um die Klippen am vorgelagerten Felsen Darwins Arch liegt eines der interessantesten Tauchgebiete der Welt. Es ist besonders bekannt für die großen Schulen von Hammerhaien, die hier oft über 200 Tiere umfassen, aber auch andere Großfische wie Mantarochen, Adlerrochen, Kuhnasenrochen, Riffhaie, Walhaie können hier in großer Zahl beobachtet werden. Die Ausweisung von Schutzgebieten auf den zu Ecuador gehörenden Galapagosinseln sind eine grundlegende Maßnahme zur Erhaltung des einzigartigen Ökosystems.

schutzgebiet

In den letzten Jahren hat sich der Tourismus zu einem wichtigen Wirtschaftszweig entwickelt, auch weil Ecuador als eines der Länder mit der höchsten Biodiversität der Welt gilt. Das südamerikanische Land bietet zudem eine Vielfalt an Landschaften, die ihresgleichen suchen. Dazu gehören die Galápagos-Inseln, die Straße der Vulkane und der tropische Bergwald am Osthang der Anden. Darüber hinaus wurde das koloniale Zentrum der Hauptstadt Quito als erster Ort überhaupt in das UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!