Brasilien: Anti-Korruptions-Razzia gegen Odebrecht Führungskräfte

odebrecht

Odebrecht: Symbol der Korruption in Brasilien (Foto: Odebrecht)
Datum: 22. März 2016
Uhrzeit: 18:22 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die brasilianische Bundespolizei „Polícia Federal“ (DPF) hat im Korruptionsskandal rund um den halbstaatlichen Ölkonzern Petrobras am Dienstag (22.) 15 Führungskräfte vom Baukonzern Odebrecht festgenommen. Im Rahmen der Operation „Xepa“ wurde laut Staatsanwaltschaft ein sogenannter „Bestechungs-Zahlungsplan“ aufgedeckt, mit dem das Konglomerat „Odebrecht SA“ strukturiert und systematisch Bestechungsgelder an verschiedene Empfänger koordiniert hatte.

Die Justiz spricht von einer „besonderen Struktur“, die Beweise haben eine „ganz neue Linie/Vorgehensweise“ für den Erhalt/Zuschlag „vieler öffentlicher Aufträge zu Tage gefördert“. Vertreter von Odebrecht gaben bisher keine Stellungnahme zu den Polizeirazzien ab. Die neuen Beweismaterialien belegen, dass der zu 19 Jahren Haft verurteilte frühere Firmenchef Marcelo Odebrecht alle erforderlichen Kenntnisse über Schwarzgeldzahlungen hatte und dafür auch voll verantwortlich zeichnete.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. Das klingt mir seltsam vertraut. Anders lief das zu meiner Zeit in der deutschen Baubranche auch nicht ab.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!