Argentinien: US-Unternehmen investieren 13,8 Milliarden US-Dollar

obama

Exakt 40 Jahre nach dem Beginn der argentinischen Militärdiktatur besucht US-Präsident Obama Buenos Aires (Foto: casarosada)
Datum: 24. März 2016
Uhrzeit: 14:01 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

US-Präsident Barack Obama hat am ersten Tag seines Argentinien-Besuchs die Unterstützung der Menschenrechte und die Förderung der Auslandsinvestitionen als Eckpfeiler eines Neustarts der Beziehungen beider Länder genannt. Während einer Pressekonferenz im Präsidentenpalast Casa Rosada gab Obama bekannt, US-Unternehmen werden in den nächsten vier Jahren 13,8 Milliarden US-Dollar in Argentinien investieren. Die US-Unternehmen General Motors, Dow, AES, Genneia, Tabacal und Ford werden noch in diesem Jahr zwei Milliarden US-Dollar im südamerikanischen Land investieren.

Macri hatte die Regierung im Dezember 2015 von seiner Vorgängerin Cristina Fernández de Kirchner übernommen, die in ihren letzten Amtsjahren strenge Devisenkontrollen und Außenhandelsrestriktionen eingeführt und die Wirtschaft Argentiniens aufs internationale Abstellgleis geführt hatte.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. Ganze drei Monate ist der Linke Spuk vorbei, und schon fliesst die Kohle tonnenweise in das Land! Und da fragen noch immer welche, woher das Geld zum Wiederaufbau Venezuelas kommen sollte, wenn es dort so weit ist?

    Das Trauerspiel ist, dass man immer wieder den Amis kampflos das Feld überlässt. Politiker und Geschäftsleute in Europa sind einfach zu blöd, um grosse Chancen zu nutzen. Der frühe Vogel fängt den Wurm! Und da sind die Amis den armen Krämerseelen der DAX Unternehmen haushoch überlegen. Von Chinesen und Arabern will ich gar nicht erst reden…

  2. 2
    ulrich broza-stoever

    richtig, herr bauer. herr macri räumt auf, herr obama hilft ihm dabei.

    ich glaube eher nicht, dass die europäischen firmenchefs zu blöd dazu sind, den frühen vogel zu geben.
    die vsa werden es sich verbeten haben, denselben zu geben.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!