Lateinamerika: „Falsche Schwarze Witwe“ erstmals in Chile nachgewiesen

spinne

Eine Gruppe von chilenischen Biologen entdeckte das Spinnentier in den Städten Temuco, Valparaíso und Santiago (Foto: Andrés Taucare)
Datum: 25. März 2016
Uhrzeit: 15:06 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Webspinnen (Araneae) sind die bekannteste Ordnung der Spinnentiere (Arachnida) und bilden mit 45.388 Arten in 114 Familien nach den Milben die artenreichste Ordnung der Spinnentiere. Die ursprünglich auf Madeira und den Kanarischen Inseln lebende „Steatoda Nobilis“ kommt heute unter anderem auch in Großbritannien, Spanien, Österreich Portugal, Italien, England, Frankreich, Algerien, dem Iran und in den USA vor, wurde auch in Deutschland entdeckt und wahrscheinlich mit Bananentransporten eingeschleppt. Nun wurde die Art zum ersten Mal im südamerikanischen Land Chile nachgewiesen.

chile

Eine Gruppe von chilenischen Biologen entdeckte das Spinnentier in den Städten Temuco, Valparaíso und Santiago. Nach Einschätzung der Experten gelangte das Tier durch den Seeverkehr nach Chile. Die Toxizität des Giftes ähnelt dem der Schwarzen Witwe und wirkt sich laut dem chilenischen Biologen Andres Taucare Rios direkt auf das Nervensystem aus. Der Biss der Spinne ist nicht tödlich, in den meisten Fällen allerdings sehr schmerzhaft und kann zu Lähmungserscheinungen und Fieber führen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!