Argentinien im Vorwärtsgang: Regierung stößt Aktienanteile an Propaganda-Sender „Telesur“ ab

telesur

Telesur gilt als Sprachrohr für die bolivarianische Revolution (Foto: Archiv)
Datum: 27. März 2016
Uhrzeit: 14:35 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Argentiniens neu gewählte Regierung hat am 29. Dezember 2015 angekündigt, die Beteiligung des Landes am lateinamerikanischen Propaganda-Sender „Telesur“ (Sitz im venezolanischen Caracas) zu überprüfen. Angekündigt wurde ebenso eine Revision des von der Regierung Christina Kirchners geprägten Systems der öffentlichen Medien. Der Minister für Medien und Öffentlichkeitsarbeit, Hernán Lombardi versprach, eine schnelle Prüfung – die Ergebnisse wurden nun Schritt für Schritt umgesetzt. „Cablevisión Argentinien“, Tochtergesellschaft der Grupo Clarin und Hauptanbieter von Kabelfernsehen, hat den Sender wie erwartet zu Beginn des Monats aus seinem Basispaket geschmissen. Lombardi gab nun bekannt, dass Argentinien seine 16 Prozent Aktienanteile abstoßen wird. „Wir haben beschlossen, diesen Prozess zu beginnen und die Beteiligung des argentinischen Staates an Telesur zu beenden“, bestätigte der Minister in einem Interview.

TeleSUR ist eine Aktiengesellschaft, deren Aktionäre die Regierungen der sieben Mitgliedsländer (Argentinien, Bolivien, Kuba, Ecuador, Nicaragua, Uruguay und Venezuela) sind. Die Aktienmehrheit wird von Venezuela gehalten. Die Ankündigung einer Überprüfung an der Beteiligung des vor zehn Jahren ins Leben gerufenen Senders (Kooperationspartner ist das russische staatliche Fernsehen RT) ist nicht verwunderlich. Gegründet wurde der Sender mit der Unterstützung von Bolivien, Kuba, Ecuador, Nicaragua und auch Argentinien. Hauptakteure waren zu dieser Zeit die sozialistischen Staatschefs Hugo Chávez und Fidel Castro. Der Sender will die vielfältige Realität Lateinamerikas aus Sicht der Links-Regime aufzeigen, die nach deren Meinung in internationalen Medien unzureichend oder verzerrt dargestellt wurde/wird. Argentinien ist der erste Partner, der die Vereinbarung mit „Televisión del Sur“ beendet.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Manuel Pinheiro

    Entscheidung ist grundsätzlich richtig. Ich bin für einen Weltkonzern in ganz Lateinamerika unterwegs und muss allerdings klar sagen, dass obwohl der Sender fast überall zu empfangen ist niemand (Kommunisten und andere Verblendete ausgeschlossen) sich das Geschwafel antut.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!