Demontage in Brasilien: Weiterer Antrag auf Amtsenthebung eingereicht

fussball

Weltfußball-Verband Fifa wurde weitgehende Steuerfreiheit im Zusammenhang mit der Fußballweltmeisterschaft 2014 zugesichert (Foto: Tomás Silva/Agência Brasil)
Datum: 29. März 2016
Uhrzeit: 15:58 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

In der Regierungskrise in Brasilien wird Staatspräsidentin Dilma Rousseff immer handlungsunfähiger. Ihr Koalitionspartner (Partei der Brasilianischen Demokratischen Bewegung, PMDB) wird am Dienstag (29.) über die Aufkündigung des Koalitionsbündnisses entscheiden, weiteres Ungemach droht von der brasilianischen Anwaltskammer OAB. Die Vereinigung, die eine Million Anwälte vertritt, präsentierte am Montag einen neuen Antrag auf Amtsenthebung.

Darin wird Rousseff vorgeworfen, dem Weltfußball-Verband Fifa weitgehende Steuerfreiheit im Zusammenhang mit der Fußballweltmeisterschaft 2014 zugesichert zu haben. Die WM hatte der Fifa einen Umsatz von rund 4,8 Milliarden US-Dollar beschert, die Kosten beliefen sich auf 2,2 Milliarden US-Dollar. Die Kammer betonte, dass hinsichtlich der Steuerfreiheit unzählige Beschwerden aus der Bevölkerung vorliegen. Der Antrag muss von Parlaments-Präsident Eduardo Cunha, ein scharfer Kritiker von Rousseff, genehmigt werden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Sozialisten an der Macht! Was soll man sonst dazu sagen?

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!