Argentinien: Saxophonist Leandro „Gato“ Barbieri gestorben

jazz

Leandro J. „Gato“ Barbieri bei einem Auftritt in Europa (Foto: Screenshot YouTube)
Datum: 03. April 2016
Uhrzeit: 14:28 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das südamerikanische Land Argentinien trauert um Leandro J. „Gato“ Barbieri. Der weltbekannte Jazz-Saxophonist und Grammy-Preisträger (Der letzte Tango in Paris) starb nach Angaben seiner Ehefrau Laura am Samstag (2.) im Alter von 83 Jahren in einem Krankenhaus in New York an den Folgen einer Lungenentzündung. „Gato( Kater) spielte moderne Jazz und Popmusik, etwa mit Carlos Santana und galt als großer, kraftvoller Lyriker.

Weltberühmt wurde der am 28. November 1932 in Rosario geborene Künstler 1972. Barbieri schrieb die Filmmusik für Bernardo Bertoluccis Film „Der letzte Tango in Paris“ und gewann dafür einen Grammy. Der Preis gilt als die höchste internationale Auszeichnung für Künstler und Aufnahmeteams und ist von der Bedeutung vergleichbar mit dem Oscar in der Filmindustrie. Die zugehörige Trophäe ist eine Grammophonskulptur in teils goldglänzendem Design.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!