Fotogalerie Venezuela: Wenn Schlange stehen zum Volkssport wird

wartenaufessen-venezuela-lateinamerika

Tausende Menschen stehen vor den Geschäften Schlange, um einzukaufen, was sie kriegen können und so schnell sie es kriegen können (Fotos: Twitter)
Datum: 04. April 2016
Uhrzeit: 18:15 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In Venezuelas Wirtschaft herrscht das Chaos. Grundnahrungsmittel sind seit über drei Jahren äußerst knapp oder unbezahlbar. Das sozialistische Regime von Präsident Maduro und seines Vorgängers ist mit seiner verfehlten Wirtschaftspolitik für den Niedergang des erdölreichsten Landes der Welt verantwortlich, unsinnige Kontrollen und bürokratische Hindernisse haben die Produktionskapazitäten des Privatsektors zerstört. Gefangen in einem selbst erklärten „Sozialismus des 21. Jahrhunderts“ wurden zahlreiche Betriebe in die Pleite getrieben, in den letzten Jahren wurden mehr als 4.000 Fabriken und 200.000 Geschäfte geschlossen. Zu Beginn des laufenden Jahres hat Maduro den in der Verfassung vorgesehenen Wirtschaftsnotstand ausgerufen. Damit wollte der regierende Ex-Busfahrer auf die schlechte Wirtschaftslage sowie wachsenden Druck der Opposition, die im neuen Parlament über eine Mehrheit verfügt, reagieren. Dass der Erbe von Hugo Chávez selbst dazu nicht in der Lage ist, belegen Berichte und Fotos vom landesweiten täglichen Chaos der Bevölkerung beim Gang zum Supermarkt.

caracas

mampf

nixzufressen

polente

unglaublich

watdenn

Tausende Menschen stehen am Montag (4.) bereits in den frühen Morgenstunden vor den Geschäften Schlange, um einzukaufen, was sie kriegen können und so schnell sie es kriegen können. Der Einkauf wird zu einer enormen Koordinierungsaufgabe, wegen der langen Wartezeiten kann die Versorgung der Familie schon einmal einen ganzen Tag in Anspruch nehmen. Präsident Nicolás Maduro ist ebenfalls nicht in der Lage, die Strom- und Wasserkrise im Land zu steuern. Auf der Isla de Margarita werden täglich mit Wasser beladene Tankwagen „entführt“, Wasser wird aus Schwimmbädern und öffentlichen Gebäuden gestohlen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    don ewaldo

    Die Hilflosigkeit des Volkes ist sichtbar,die Verantwortlichen haben und hatten nie eine Lösung .
    Während Chavez Diktatur spielte,er fand sich wie alle Psychopaten in seiner Rolle ganz gut,das Volk spielte mit,er hat eben bei Fidel seine Hausaufgaben nicht gemacht, Seine Mitstreiter hat er sich gekauft mit dem Vermögen des Volkes. Clase nace,no se hace ! Siehe seine imkompotente Familie,sowie seine Anhänger !
    Es gibt wohl genug Beispiele,wohin so etwas führt,die Zeichen wurden eben nicht erkannt,
    Ein schon untergegangenes Schiff kann eben nicht mehr untergehen,fast wie die TITANIC,die Musik spielte,während des Untergangs.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!