Venezuela: Parlament genehmigt humanitäres Sondergesetz in erster Lesung

apotheke-venezuela

Unglaubliche Zustände im "Sozialismus des 21. Jahrhunderts" (Foto: Archiv)
Datum: 06. April 2016
Uhrzeit: 13:42 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In einer ersten Lesung hat die venezolanische Nationalversammlung am Dienstag (5.) den Entwurf eines „humanitären Sondergesetzes“ genehmigt. Damit soll der humanitären Krise im Gesundheitswesen begegnet werden. Während der Sitzung wiesen die Abgeordneten darauf hin, dass im erdölreichsten Land der Welt mindestens 872 Medikamente fehlen und nur im östlichen Bundesstaat Sucre fast 100 Neugeborene in drei Monaten gestorben sind.

„In Venezuela fehlen 872 Arzneimittel, darunter Medikamente gegen Krebs, Diabetes, Bluthochdruck, zur Behandlung der Parkinson-Krankheit, die Antibabypille, Analgetika und Antipyretika“, so der Abgeordnete und Arzt José Manuel Olivares. Die Verabschiedung des Gesetzesentwurfs fand ohne Unterstützung der Chavistas statt, die den Begriff der „humanitären Krise“ und die traurige Realität leugnen und von einer „möglichen ausländischen Intervention“ sprachen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Randgänger

    Um was geht es denn in dem Gesetz und hat das eine Chance etwas zu verändern oder kann der Busfahrer das blockieren? Ziemlicher dünner Beitrag

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!