Venezuela: Regime hält sich nur noch mit Justiz und Militär an der Macht

allup

Venezuelas Parlamentspräsident Henry Ramos (Foto: asambleanacional)
Datum: 09. April 2016
Uhrzeit: 13:35 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Bei einem Treffen mit Studenten in der venezolanischen Hauptstadt Caracas hat Henry Ramos, Präsident der Nationalversammlung von Venezuela, am Freitag (8.) bekräftigt, dass sich das Regime von Nicolás Maduro nur noch mit Hilfe des Militärs und den Richtern des Obersten Gerichtshofes (TSJ) an der Macht hält. Allup nahm an einer Veranstaltung der Katholischen Universität Andrés Bello teil und erklärte den Studierenden Details bezüglich des von der Opposition im Parlament verabschiedeten Gesetzes zur Amnestie für politische Häftlinge.

„Diese Regierung befindet sich in der Terminalphase und es gibt es nur zwei Kräfte, die Maduro noch an der Macht halten (Militäroberkommando und das Oberste Gericht)“, so Allup in einer Rede. Nach eigenen Worten geht er bereits jetzt davon aus, dass der von Chavistas gesteuerte Oberste Gerichtshof das Amnestie-Gesetz für nichtig erklären wird.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    paulo

    der krug geht zum brunnen bis er bricht………

    wer aber geht noch zu einem brunnen, der von den chavistas nun 16 jahre lang vollgepisst wurde?

    niemand………………. aber am schluss werden sie die schweinereien selber wegputzen!

  2. 2
    Der Bettler

    Hoffentlich erlebe ich es noch. Habe die Hoffnung fast schon aufgegeben.Wenn man 17 Jahre mitmacht wie ein Land total zu Grunde gerichtet wird,dann erwartet man nichts mehr.

  3. Mir blutet das Herz, wenn ich diese schlimme Entwicklung in Vz mitbekomme. Ich habe Verwandte in Vz und leide mit ihnen. Ich verliere die Hoffnung aber nicht, dass es in dem Land zu einer Wende kommt. Der 1. Schritt wurde schon mit der Wahl gemacht. Der 2. Schritt wäre das Absetzen des jetzigen Regimes und die Freilassung der pol. Gefangenen. Der Aufbau des Landes wird langwierig, und mit vielen Hindernissen sein. Venezuela benötigt auch dringend Hilfe und Unterstützung von aussen ( USA ?)

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!