Venezuela: Parlament fordert offiziell Geburtsurkunde von Nicolás Maduro

madurismo

Der Ex-Busfahrer und Marxist gilt als einer der größten Verschwörungstheoretiker weltweit und ist nun selbst das Opfer von Gerüchten (Foto: Archiv)
Datum: 13. April 2016
Uhrzeit: 15:58 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Seit Amtsübernahme von Präsident Nicolás Maduro im Jahr 2013 gibt es Gerüchte und angebliche Indizien darüber, dass Venezuelas Staatsoberhaupt im Nachbarland Kolumbien das Licht der Welt erblickte. Sollte der Verdacht zutreffen, wäre er nicht berechtigt, sein Amt auszuüben. Die Nationalversammlung des südamerikanischen Landes hat Maduro am Dienstag (12.) offiziell aufgefordert, seine Geburtsurkunde vorzulegen. In einem Brief/Antrag weist der Vorstand einer parlamentarischen Untersuchungskommission darauf hin, dass es zahlreiche Bedenken innerhalb der Bevölkerung in Bezug auf die Herkunft von Maduro gibt. Die Lösung der bisher ungelösten Frage hätte starkes öffentliches Interesse und sei deshalb von nationaler Bedeutung.

Die Diskussion um den Geburtsort des Ex-Busfahrers wird nicht nur von Spinnern, sondern auch von ernsthaften Journalisten und Kommentatoren beidseits der venezolanisch-kolumbianischen Grenze geführt. Maduro hat stets behauptet, am 23. November 1963 in Caracas geboren und aufgewachsen zu sein. In welchen Vierteln, hat er jedoch nie präzisiert. Ebenfalls ist nicht bekannt, wo er zur Schule gegangen ist und welchen Abschluss er besitzt. Der auf Kuba ausgebildete Marxist hat nie eine Geburtsurkunde im Original vorgelegt, gilt als einer der größten Verschwörungstheoretiker weltweit und ist nun selbst das Opfer von Gerüchten.

Als gesichert gilt, dass die Mutter des Staatsoberhauptes, María de Jesús Moros, 1929 in der kolumbianischen Grenzstadt Cúcuta geboren wurde und bis heute die kolumbianische Staatsangehörigkeit besitzt. Eine Gruppe von Venezolanern, darunter Diego Arria, Politiker und ehemaliger Botschafter Venezuelas bei den Vereinten Nationen, hatte das Parlament bereits Ende Januar dieses Jahres um eine Untersuchung über den tatsächlichen Geburtsort des aktuellen Präsidenten gebeten.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Caramba

    Marxist? Das kann die kolumbianische Dumpfbacke doch nicht mal buchstabieren.
    Korrupter Verbrecher……

  2. 2
    Gringo

    Geburtsurkunde im Original oder, wie normal bei Madburro,
    gefälscht?????????

  3. 3
    Der Bettler

    was soll das mit der geburtsurkunde?. die sollen doch in kolumbien in seinem geburtsort im geburtenregister und kirchlichen taufschein einsehen,dann ist der kas gegessen.da kann er sich seine nicht vorhandene geburtsurkunde sonst wo hinschieben.Es muss doch möglich sein heraus zu
    finden,wo der irrsinnige geboren wurde.wo san ma denn? ja,ja ich weiß in südamerika,aber auch da
    werden geburten registriert,

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!