Ecuador: Mindestens 233 Tote nach gewaltigem Erdbeben – Flughafen geschlossen

beben

Epizentrum des Bebens (Grafik: Earthquake/Foto: Twitter)
Datum: 17. April 2016
Uhrzeit: 02:41 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In der Küstenregion des südamerikanischen Landes Ecuador hat sich um 23.58.37 (UTC) ein gewaltiges Erdbeben der Stärke 7,8 auf der Momenten-Magnituden-Skala ereignet. Die Erschütterung trat in einer Tiefe von nur 19,2 Kilometer (11,9 Meilen) auf, im Moment liegen keine Meldungen über Verletzte vor. Nach Berichten von Augenzeugen schwankten die Gebäude in Quito etwa 50 Sekunden lang, Menschen flüchteten in panischer Angst aus ihren Behausungen. Innerhalb weniger Minuten ereigneten sich weitere Nachbeben, in mehreren Städtern traten Schäden an Gebäuden und Brücken auf. Am Flughafen in der Stadt Guayaquil rannten Passagiere in Panik aus dem Terminal, Deckenleuchten und Anzeigetafeln stürzten zu Boden. Das Beben war so heftig, dass es selbst in Peru und Kolumbien zu spüren war. Inzwischen haben die Behörden Tsunami-Alarm für die Küstenregion in Kolumbien, Costa Rica, Panama und Peru gegeben.

autohin

alleskaputt

alleshinoderwat

rolltreppe

kapputt

mauer

twitter

flughafenputt

eintodesopfer

Das Epizentrum des Bebens lag 27 Kilometer (16.8 Meilen) süd-südöstlich von Muisne, 52 Kilometer (32.3 Meilen) westlich von Rosa Zarate, 68 Kilometer(42.3 Meilen) süd-südwestlich von Propicia, 111 Kilometer(69 Meilen) nordwestlich von Santo Domingo de los Colorados und 170 Kilometer (105,6 Meilen) west-nordwestlich der Hauptstadt Quito. Die Generaldirektion für Zivilluftfahrt kündigte die Schließung des Flughafens in Manta (Manabi) wegen „schweren Schäden am Kontrollturm“ an. Lokale Medien berichten von „mindestens achtundzwanzig Todesopfern“, Vize-Präsident Jorge Glas bestätigte „mindestens 16 Todesopfer“. Präsident Rafael Correa, der sich zu Besuch im Vatikan befindet, schickte seinem Land eine „Botschaft der Ermutigung“.

Liveticker

erstoss-alleshin

Update, 17. April

Nach offiziellen Angaben ist die Zahl der Todesopfer auf 233 gestiegen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!