Brasilien: Amtsenthebung gegen Präsidentin Rousseff nimmt entscheidende Hürde

passtscho

In den nächsten Stunden werden in fast allen Bundesstaaten Millionen Regierungsgegner und Befürworter zu Protestkundgebungen durch die Straßen ziehen, ein großes Polizeiaufgebot sichert die Gegend in den Innenstädten und rum um das Kongressgebäude ab (Fotos: Divulgacao)
Datum: 18. April 2016
Uhrzeit: 03:33 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Nach einer insgesamt fast 50-stündigen Marathon-Sitzung hat das Abgeordnetenhaus in Brasilien am Sonntagabend (17.) Ortszeit namentlich über eine Amtsenthebung von Präsidentin Dilma Rousseff abgestimmt. Nachdem sich mit 367 Abgeordneten eine schon zu Beginn der Abstimmung abzeichnende und mehr als ausreichende Zweidrittelmehrheit (342) für eine Fortsetzung des laufenden und in der Verfassung des südamerikanischen Landes verankerten Verfahrens ausgesprochen hat, wird sich bereits in der kommenden Woche der Senat mit dem Antrag befassen. Nach letzten Umfragen hat dieser mit 46-Ja-Stimmen eine mehr als ausreichende Mehrheit. Sollte das Impeachment wie erwartet bereits mit einfacher Mehrheit genehmigt werden, wird Rousseff für zunächst 180 Tage suspendiert und Vizepräsident Michel Temer übernimmt die Amtsgeschäfte. Die Regierungspartei hatte bis zuletzt alles versucht, dem Amtsenthebungsverfahren zu entgehen. Das Oberste Gericht (STF) lehnte in den letzten Stunden vor der Abstimmung insgesamt drei Anträge auf Aussetzung der Abstimmung ab. Nach Bekanntgabe der Abstimmung kam es im Parlament und in fast allen Bundesstaaten zu volksfestartigen politischen Manifestationen, die Bevölkerung und die Abgeordneten feiern den „überwältigenden Sieg der Demokratie“.

gewinn

Die Links-Partei von Brasiliens Staatspräsidentin Dilma Rousseff hat ihre deutliche Niederlage bei der Abstimmung bereits eingeräumt und sprach systembedingt von einem Staatsstreich. Dass die Anhänger der Regierung lediglich 137 Stimmen von 513 verbuchen konnten, spricht Bände über die Realität in Brasilien. Beide Seiten hatten sich vor der Abstimmung siegessicher gezeigt, die Niederlage der Regierungspartei zeichnete sich allerdings bereits am Freitagabend (Ortszeit) ab. In den nächsten Stunden werden in fast allen Bundesstaaten Millionen Regierungsgegner und Befürworter zu Protestkundgebungen durch die Straßen ziehen, ein großes Polizeiaufgebot sichert die Gegend in den Innenstädten und um das Kongressgebäude ab. Auch wenn das aktuelle Staatsoberhaupt nicht als Siegerin der Abstimmung hervorgegangen ist, wird dies wohl keine Ruhe bringen. Analysten sehen Neuwahlen als einzigen Ausweg aus der Misere der noch größten Volkswirtschaft Lateinamerikas.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!