Lateinamerika: Offizielle Mitteilung zum Erdbeben in Ecuador

erdbeben-kapputt

Präsident Correa koordiniert Hilfemaßnahmen (Foto: Presidencia)
Datum: 20. April 2016
Uhrzeit: 18:34 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das schwere Erdbeben in Ecuador hat mindestens 525 Menschen das Leben gekostet. 1.700 Personen werden noch vermisst, die Schäden an der Infrastruktur sind gewaltig. Zum Zeitpunkt des Bebens befand sich Präsident Rafael Correa zu einem Besuch im Vatikan, kehrte nach Bekanntwerden der Katastrophe umgehend in sein Heimatland zurück und übernahm die operative Leitung/Koordination. Die Botschaft von Ecuador in Deutschland erlaubt sich, angesichts des sich in Ecuador am 16. April 2016 mit der Stärke von 7,8 auf der Richterskala ereigneten Erdbebens, die folgenden Informationen zu veröffentlichen:

Für alle im Ausland lebenden Personen, die Informationen über ihre Familienangehörigen und Bekannten in Ecuador benötigen, hat das Außenministerium von Ecuador (Ministerio de Relaciones Exteriores y Movilidad Humana) ein Bürgerbetreuungssystem auf der Internet-Plattform des Virtuellen Konsulats (Consulado Virtual) eingerichtet, auf die Sie über den folgenden Link gelangen. Das Innenministerium von Ecuador hat eine “Personen-Suchmaschine” eingerichtet, die Nationalregierung von Ecuador hat die folgende Bankkonten, sowohl für nationale als auch internationale Geldspenden, zugunsten der Betroffenen eingerichtet:

Nationales Spendenkonto

Bank: Banco Nacional de Fomento,

Kontobezeichnung: “BCE Secretaria de Gestión de Riesgos”,

Kontonummer: 3001033189

Kennziffer für Einzahlungen: 180110

Internationales Spendenkonto

Bank: Citibank, N.A.

Swift: CITIUS33

ABA: 021000089

Kontonummer NY: 36360112

Kontoname: TERREMOTO ECUADOR / EARTHQUAKE ECUADOR

(die Spenden können in jeder Währung erfolgen)

Ferner wird mitgeteilt, dass einige Institutionen Spendenkonten in Deutschland eröffnet haben. Diesbezügliche Informationen finden sie auf den folgenden Webseiten:

Deutsches Rotes Kreuz
Caritas International
Unicef
UNO-Flüchtlingshilfe

Das Tourismusministerium von Ecuador hat eine offizielle Mitteilung mit aktualisierten Informationen über die Situation der Infrastruktur und Touristendienstleistungen nach dem Erdbeben herausgegeben. Aus logistischen, organisatorischen und Kostengründen wird derzeit keine Durchführung von Sammelaktionen für Sachspenden in Betracht gezogen. Anbei werden Sie Informationen von Servicio Nacional de Aduanas und von Secretaría Nacional de Gestión de Riesgos

Bis zum gegenwärtigen Zeitpunkt haben verschiedene Länder internationale Hilfe für Ecuador mobilisiert, wie Venezuela, Kolumbien, Peru, El Salvador, Mexiko, Kuba, Bolivien, Chile, Schweiz und Spanien, welche mit einem Kontingent von über 650 Rettungshelfern und Experten die Hilfsleistungen für die Geschädigten unterstützen. Zusätzlich zur Gesamtmobilisierung der Militärstreitkräfte für die Ausführung von Hilfs- und Rettungsaufgaben zugunsten der am stärksten betroffenen Bevölkerung hat der Präsident der Republik Ecuador, Rafael Correa, die Mobilisierung von 10.000 Soldaten sowie eines Kontingents von 4.500 Polizeikräften angeordnet.

Wir bedauern mitteilen zu müssen, dass gemäß der jüngsten veröffentlichten Nachrichten, die Zahl der Toten auf mehr von 500 gestiegen ist, 107 vermisste Personen und es über 4.500 verletzte Personen gibt. Aktuelle Daten

Informationen über verstorbene Personen, die bereits ihren Familien übergeben wurden

Die Botschaft von Ecuador in Deutschland befindet sich im ständigen Austausch mit den zuständigen Beamten des Außenministeriums von Ecuador (Ministerio de Relaciones Exteriores y Movilidad Humana), um den betroffenen ecuadorianischen Gemeinden Unterstützung anzubieten und Hilfe zu kanalisieren. Die Botschaft von Ecuador in Deutschland leitet derzeit Hilfe der deutschen Regierung für den Transport von Experten und mobilen Anlagen für die Aufbereitung von Wasser sowie die Überführung eines mobilen Krankenhauses in das Katastrophengebiet in die Wege.

Unter der folgenden Rufnummer bzw. E-Mail-Adresse können Sie der Botschaft Informationen oder Personensuchanfragen zukommen lassen: Tel.: 0049-030-8009695; E-Mail: eecualemania@cancilleria.gob.ec; Facebook: Embajada del Ecuador en Alemania; Twitter: @EmbajadaEcuDEU; Webseite: alemania.embajada.gob.ec

Wir möchten alle Bürger nochmals bitten, sich nur über offizielle Medien, wie z. B. die Webseiten der folgenden Ministerien über die aktuelle Lage zu informieren: Ministerio de Relaciones Exteriores y Movilidad Humana; Ministerio Coordinador de Seguridad, Secretaría Nacional de Gestión de Riesgos. Unter anderem können folgende Webseiten konsultiert werden:

“Geophysisches Institut ” (Instituto Geofísico de la Escuela Politécnica Nacional)

Ministerio de Relaciones Exteriores y Movilidad Humana

Wir bedanken uns vorab für die angebotene Unterstützung zugunsten der Betroffenen, die Opfer dieses bedauernswerten Ereignisses wurden.

Botschaft von Ecuador in Deutschland

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Amerika 22

    Peinlich, fast schon verbrecherisch wird es allerdings, wenn man Meldungen der von linken und kommunistischen Regierungen querfinanzierten Propagandablättchen liest: Venezuela liefert Medikamente.

    Die eigene Bevölkerung krepiert – und Ecuadors Bevölkerung sollte genauestens das Ablaufdatum der Schundlieferungen aus Caracas kontrollieren.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!