Erdbebenkatastrophe in Ecuador: Präsident Correa kündigt Erhöhung der Mehrwertsteuer an

correa

Staatsoberhaupt Rafael Correa kündigte "Sondermaßnahmen" an (Foto: Presidencia)
Datum: 21. April 2016
Uhrzeit: 12:31 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das starke Erdbeben am Samstagabend hat im südamerikanischen Land Ecuador mindestens 570 Menschen das Leben gekostet. Der Wiederaufbau kostet mehrere Milliarden US-Dollar und soll unter anderem auch über Steuererhöhungen finanziert werden. Staatsoberhaupt Rafael Correa kündigte „Sondermaßnahmen“ an, unter anderem wird die Mehrwertsteuer für den Zeitraum eines Jahres von aktuell zwölf auf vierzehn Prozent erhöht.

Zudem sollen besonders Vermögende (Eigenkapital mehr als eine Million US-Dollar) eine einmalige Sondersteuer in Höhe von 0,9 Prozent zahlen. Jeder Bürger werde zudem aufgefordert, einen Tageslohn beizutragen. Der Staat versucht, einige Vermögenswerte zu verkaufen. Ebenfalls wird die Möglichkeit in Betracht gezogen, Anleihen auf den internationalen Märkten zu platzieren. „Wir werden außergewöhnliche Maßnahmen ergreifen, um Geld für diese Katastrophe zu generieren“, bekräftigte Correa in seiner Rede zur Nation.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!