Schiedsgericht: Venezuela muss „Vestey Foods Group“ 100 Millionen US-Dollar bezahlen

fleisch

Betroffen von der Übernahme in in den Bundesstaaten Apure, Guárico und Falcón waren bis zu elf Rinderzuchtbetriebe (Haciendas) mit mehr als 120.000 Rindern (Foto: Facenda.gob.br)
Datum: 22. April 2016
Uhrzeit: 15:03 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das internationale Schiedsgericht zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (ICSID) hat am Donnerstag (21.) dem britischen Unternehmen „Vestey Foods Group“ im Streit um die Verstaatlichung/Enteignung von 300.000 Hektar Land, die sich seit 1909 im Besitz des britischen Unternehmens befanden, fast 100 Millionen US-Dollar zugesprochen. Betroffen von der Übernahme in den Bundesstaaten Apure, Guárico und Falcón waren bis zu elf Rinderzuchtbetriebe (Haciendas) mit mehr als 120.000 Rindern. Während seiner Amtszeit hatte der verstorbene venezolanische Präsident Hugo Chávez verschiedene Sektoren wie Öl, Elektrizität, Zement und Stahl verstaatlicht und damit dafür gesorgt, dass der erdölreichste Staat der Welt so gut wie nichts mehr produziert und vor dem Staatsbankrott steht.

Die Vestey Gruppe ist ein Unternehmen, welches sich bereits seit vier Generationen zu 100 Prozent im Besitz der Vestey Familie befindet und ihren Sitz in London hat. Zwischen 1913 und 1920 erwarben die beiden Brüder William und Edmund Vestey landwirtschaftliche Flächen und Gefrierwerke in Venezuela, Australien und Brasilien, sowie weitere Gefrierwerke in Neuseeland, Argentinien und Madagaskar, um den britischen Markt mit Rindfleisch versorgen zu können. Das Unternehmen erwirtschaftet einen jährlichen Umsatz von etwa 770 Millionen Dollar.

Venezuela ist zwar 2012 aus dem Abkommen mit der Weltbank ausgetreten, die Verfahren, die sich auf die Zeit davor beziehen, haben jedoch eine rechtlich bindende Wirkung. Insgesamt hat das Links-Regime bei ausländischen Fluggesellschaften und Lieferanten Schulden im zweistelligen Milliardenbereich angehäuft, über dem südamerikanischen Land kreist der Pleitegeier.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Gringo

    Ob der Madburro bezahlt???????

  2. 2
    Kaaskopp de knackworst

    Madburro ist selbst als Konkursverwalter unfähig, die Konkursverschleppung zu beenden. Znlagen, rien ne va plus

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!