Abwahlreferendum in Venezuela: Über 1 Million Unterschriften in nur 36 Stunden – Update

fest

Zahlreiche Straßen wurden blockiert, Geschäfte und Lebensmittel-LKW geplündert (Fotos: Twitter)
Datum: 28. April 2016
Uhrzeit: 12:42 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Land Venezuela ist es am Dienstag (27.) zu landesweiten Protesten wegen staatlich angeordneter Stromrationierung gekommen. Tausende Menschen protestierten zudem gegen die schwere Lebensmittel- und Medikamentenkrise, ausufernde Kriminalität und Wassermangel. Zahlreiche Straßen wurden blockiert, Geschäfte und Lebensmittel-LKW geplündert. Nach Berichten lokaler Medien wurden mehr als 100 Personen wegen „Vandalismus“ festgenommen, die Opposition warnt vor einer sozialen Explosion. Das Oppositionsbündniss hat eine Unterschriftensammlung gestartet, um ein in der Verfassung (Artikel 75) festgelegtes Referendum über eine Amtsenthebung von Präsident Maduro auf den Weg zu bringen. Der Ansturm war riesig und setzte sich sogar in den Nachtstunden fort. Alleine im Bundesstaat Zulia haben innerhalb weniger Stunden über 50.000 Menschen die Liste unterzeichnet.

unterschrift

nieweieder

Laut Gesetz müssen für ein Referendum über eine Amtsenthebung in einem ersten Schritt die Unterschriften von einem Prozent der wahlberechtigten Bürger (195.721) gesammelt werden. Für ein Abberufungsreferendum werden in einem zweiten Schritt 3,9 Millionen Unterschriften (20 Prozent des Wahlregisters) benötigt. Sollte ein Urnengang zur Abwahl stattfinden, benötigt die bürgerliche Opposition mehr als 7,5 Millionen Stimmen – so viel wie der Präsident bei der Wahl im Jahr 2013 auf sich vereinigte. Außerdem muss die Zahl derjenigen, die für einen Rücktritt des Staatschefs stimmen, größer sein als die seiner Unterstützer.

Der Wille des Volkes ist in Venezuela allerdings keine Richtschnur mehr für politisches Handeln. Das Regime hat sich den Staat zur Beute gemacht und tritt die Verfassung des südamerikanischen Landes mit den Füssen. Alle Institutionen – vom Obersten Gerichtshof über die nationale Wahlbehörde bis hin zum staatlichen Ölkonzern – sind fest in der Hand der Chavistas, Demokratie existiert nur auf dem Papier.

Update: 29. April

Bereits am ersten Tag wurden über 600.000 Unterschriften gesammelt – mehr als dreimal so viele wie benötigt. In einer Erklärung gab Oppositionsführer Henrique Capriles Radonski bekannt, dass „in 36 Stunden 1.102.236 Stimmen“ gesammelt wurden. „Innerhalb weniger Stunden konnten wir die Aufgabe, die uns eigentlich 30 Tage Zeit gibt, bereits abschließen“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Matthias Gysin

    Gemäss Medien hier in Venezuela wurden in nur zwei Tagen über 600 000 Unterschriften gesammelt. Wobei bereits erste Gerüchte machen, da die Staatsangestellten nur zwei Tage die Woche arbeiten die Auszählung v.a. der 4 Mio bis Januar 2017 dauern dürfte. Im Januar 2017 kann Maduro institutionell zurücktreten für den Wahlkampf und die Amtsgeschäfte seinem Nachfolger (natürlich auch ein Chavist) ohne Wahlen übergeben. Ich befürchte das Ganze wird in einem Sturm auf den Präsidentenpalast enden.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!