Irrsinn und kein Ende: Venezuela hat kein Geld um Geld zu bezahlen

boli

Bolívares sind das Papier nicht wert, auf das sie gedruckt werden (Foto: Latinapress)
Datum: 28. April 2016
Uhrzeit: 14:47 Uhr
Leserecho: 6 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In Venezuelas Wirtschaft herrscht das Chaos. Grundnahrungsmittel sind äußerst knapp oder unbezahlbar, das Land steht vor dem Bankrott. Die Irrsinnspolitik eines unfähigen Regimes treibt immer bizarrere Blüten und sorgt dafür, dass das erdölreichste Land der Welt schon längst zur Bananenrepublik und Lachnummer in ganz Lateinamerika verkommen ist. Um der horrenden Inflation von weit über 200 Prozent überhaupt Herr zu werden, lässt Venezuela im Ausland Geld drucken. Da die Devisenreserven des Landes stark geschrumpft sind, ist nun kaum noch Geld da, um die ausländischen Druckereien zu bezahlen.

Nach Angaben von „Bloomberg“, Informationsdienstleistungs-, Nachrichten- und Medienunternehmen mit Hauptsitz in New York City, hat das britische Traditionsunternehmen De La Rue im vergangenen Monat einen Brief an die Zentralbank Venezuelas geschickt und darauf hingewiesen, dass das Pleite-Regime dem Unternehmen 71 Millionen US-Dollar schuldet. De La Rue ist der weltweit größte private Hersteller von Banknoten und Sicherheitsdokumenten, über 150 nationale Währungen und zahlreiche Sicherheitsdokumente wie beispielsweise Reiseschecks werden mit der Unterstützung von De La Rue hergestellt.

Bezahlt Venezuela nicht, wird De La Rue das Drucken einstellen. Das Land bekommt dann kein neues Geld, um mit seiner Inflation Schritt zu halten. De La Rue weist darauf hin, dass die Schulden in US-Dollar zu zahlen sind, venezolanische Bolívares sind das Papier nicht wert, auf das sie gedruckt werden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Auf an die Strände und Kaurimuscheln sammeln, wird die neue Währung in dieser Bananenrepublik.

  2. 2
    Caramba

    Geld löst sich nicht in Luft auf, es wechselt nur den Besitzer. Venezuela hat schon Geld, nur liegts halt auf Nummernkonten und in Briefkastenfirmen von Zürich über St. Johns bis Panama City.

  3. 3
    Der Bettler

    Da hat aber das Volk herzlich wenig davon,denn die ca,30 Millionen werden kaum an die geklauten Gelder weltweit rankommen.

  4. 4
    jean wiederspahn

    die frage ist, warum druckt man überhaupt noch geld für venezuela, es dürfte doch mittlerweile jedem auf diesem planeten klar sein, das verbrecherregime wird nicht zahlen

  5. 5
    Gringo

    Wieso wird jetzt Altpapier und Toilettenpapier bedruckt???????

  6. 6
    Tontje de knackworst

    Wenn man alt ist, hat man ja schon vieles gehört. Aber das man das Geld nicht bezahlen kann, weil man kein Geld hat, ist in der Einmaligkeit nicht mehr zu toppen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!