„Schwarze Magie“ in Brasilien: Zehnjährige stirbt im Krankenhaus

vodoo

Macumba und andere Scharlatanereien werden sogar im brasilianischen TV übertragen (Foto: Latinapress)
Datum: 29. April 2016
Uhrzeit: 16:06 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Um Macumba und andere Scharlatanereien ranken sich ähnlich mysteriöse Vorstellungen wie beim Voodoo. Sie entstammen den afrikanischen Religionen und werden in Brasilien in fast jedem Dorf praktiziert. Hexenglauben und Fetische spielen eine große Rolle, der afrobrasilianische Aberglaube kostete bereits zahlreichen Menschen das Leben. Am Freitag (29.) starb ein zehnjähriges Mädchen in einem Krankenhaus in der brasilianischen Stadt Teresina, Hauptstadt des Bundesstaates Piauí (Nordosten).

Nach Berichten lokaler Medien wurde das Kind Opfer eines Rituals der „Schwarzen Magie“. Laut Justiz lag das Mädchen bereits seit zwei Wochen im Koma und erlag nun einem multiplen Organversagen. Der Körper und die Organe des Opfers wiesen Spuren von Folter und Vergiftungen auf. Die Mutter des Kindes gab während einer Vernehmung zu, dass ihre Tochter an einem „Reinigungsritual“ während einer Umbada-Feier in Timon (Bundesstaat Maranhão) teilnahm. Dafür hatte die Familie 500 Reais (125 US-Dollar) gezahlt und erhoffte sich unter anderem eine Linderung der Asthmaanfälle des Mädchens.

Umbanda ist eine synkretistische oder mystisch-spirituelle Religion aus Brasilien, Argentinien und Uruguay, in deren Zentrum das Verkörperungsgeschehen von Geistwesen sozialer Randgruppen sowie das Gespräch mit ihnen stehen. Bereits bei Einlieferung des Kindes in das Krankenhaus hatte die Klinik-Leitung (Hospital de Urgência de Teresina) die Behörden informiert. Aus dem medizinischen Bulletin geht hervor, dass das Kind mit rasiertem Kopf und mehreren mit Rasierklingen im Kreuzschnitt eingeschnittenen und teils vernarbten tiefen Verletzungen an Kopf, Armen, Brust und Beinen eingeliefert wurde. Ebenfalls war das Mädchen stark unterernährt.

Neben dem Tod des Mädchens untersucht die Justiz weitere Foltervorwürfe und mutmaßlichen sexuellen Missbrauch von anderen Kindern während religiösen Ritualen in der Region. Es gibt insgesamt etwa 20 Fälle, die in den letzten Tagen ans Licht gekommen und in sogenannten „Reinigungs-Zentren“ durchgeführt wurden. Besonders alarmierend ist laut den Behörden, dass die Verstorbene Papillome (gutartige Tumore) an den Stimmbändern hatte. Als Ursache werden Virusinfektionen, vermutlich verursacht durch sexuellen Missbrauch, oder mechanische Irritationen vermutet.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!