Made in Germany: Größter Solarpark der Karibik entsteht in der Dominikanischen Republik

solar

Der größte Solarpark der Karibik im dominikanischen Monte Plata (Foto: Deutsche Botschaft Santo Domingo)
Datum: 30. April 2016
Uhrzeit: 13:08 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die fossilen Energieträger Erdöl und Erdgas sind endlich – sie gehen langsam, aber sicher zur Neige. Laut der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe in Hannover (BGR) beliefen sich die bekannten Erdölreserven im Jahr 2014 auf knapp 160 Milliarden Tonnen (1.200 Milliarden Barrel). Bei einem jährlichen Verbrauch von etwa 4 Gigatonnen (30 Milliarden Barrel) bleiben uns somit noch maximal 40 Jahre, bis das direkt aus dem Boden gepumpte „schwarze Gold“ versiegt (konventionelle Ölquellen). In einigen Mitgliedsstaaten der Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) stammen über 90 Prozent der Exporterlöse aus dem Verkauf des schwarzen Goldes. Die neuen Strategien der Industrienationen, ihre Abhängigkeit von Erdölimporten zu verringern, bringen die Ölstaaten in Bedrängnis. Viele Länder Lateinamerikas und der Karibik haben auf die Abhängigkeit bereits reagiert und investieren Milliarden von US-Dollar in erneuerbare Energien. In der Vergangenheit spielten sich die Scheckbuch-Sozialisten aus Venezuela mit den Petro-Dollars in der Region als „sozialistischer Entwicklungshelfer“ auf, die Zeit der gekauften Sympatie geht allerdings unweigerlich zu Ende.

Ein Meilenstein in der Energiegeschichte der Dominikanischen Republik wurde Ende März dieses Jahres in der Region Monte Plata gelegt. Der größte Solarpark der Karibik wurde als Teil einer taiwanesischen Investition von dem Duisburger Unternehmen Soventix errichtet. Seine Leistung ist in einer ersten Phase auf 30 MW ausgelegt und wird später auf 67 MW ausgebaut. Dafür sorgen insgesamt 270.000 Solarpaneele. Allein mit der ersten 30 MW-Phase verdreifacht sich die Anzahl der in der Dominikanischen Republik existierenden Solarzellen. Wenn die volle Leistung von 67 Watt erreicht ist, wird sich der der über Photovoltaik generierte Strom im Land verfünffacht haben, 70.000 Tonnen CO2-Ausstoß sollen jährlich ersetzt und rund 50.000 Haushalte mit sauberem Solarstrom versorgt werden. Zudem wurden 300 direkte und 1.000 indirekte Arbeitsplätze in der Region geschaffen. Weitere Großprojekte deutscher Firmen sind angelaufen, u.a. ein 58 MW-Solarpark des Unternehmens F&S Solar aus Euskirchen in der nordwestlichen Provinz Monte Cristi.

Die Bedingungen auf der von Sonne verwöhnten Karibikinsel (doppelte Sonneneinstrahlung im Vergleich zu Deutschland) sind hervorragend für die Wind- und Solarstromproduktion. Experten gehen davon aus, dass die Dominikanische Republik ihren Energiebedarf zu mindestens 85 Prozent aus erneuerbaren Energien decken könnte und so allein bis zum Jahr 2030 ca. 25 Mrd. USD sparen könnte, da der bisherige Energie-Mix noch überwiegend aus konventionellen fossilen Energieträgern besteht.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Gringo

    Aber trotzdem werden 2 neue Kohlekraftwerke gebaut, Dank PLD.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!