Peru: Für ausgestorben gehaltener Kurzohrfuchs wiederentdeckt

fuchs

Kurzohrfuchs ging in die Kamerafalle (Foto: Sernanp-Oficial)
Datum: 30. April 2016
Uhrzeit: 14:06 Uhr
Ressorts: Natur & Umwelt, Peru
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Kurzohrfuchs (Atelocynus microtis) ist eine südamerikanische Art der Echten Hunde und der einzige Vertreter der Gattung Atelocynus. Das Verbreitungsgebiet des an eine Ginsterkatze oder Zibetkatze erinnernden Fuchses sind das Amazonasbecken, das obere Orinokobecken sowie das obere Paranábecken in Südamerika. Er kommt in den Staaten Brasilien, Peru, Ecuador, Kolumbien und möglicherweise in Venezuela vor. Der rund zehn Kilogramm schwere Kurzohrfuchs wurde in Peru das letzte Mal 1987 gesichtet und galt eigentlich als ausgestorben. Zum ersten Mal in der Geschichte der Andenrepublik gelang Forschern in der Dschungelregion von Puno Aufnahmen des als Einzelgänger geltendes Tieres.

Im Nationalpark Bahuaja Sonene hatten die Wissenschaftler mehrere Kamerafallen aufgestellt und zeigten sich bei der Auswertung des Bildmaterials hoch erfreut. Der Leiter des „Parque Nacional Bahuaja-Sonene“, David Aranibar Huaquisto, hatte mit seinem Team 20 Kameras installiert und ließ die Aufnahmen von der staatlichen Naturschutzbehörde „Servicio Nacional de Áreas Naturales Protegidas por el Estado“ (SERNANP) und der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt (ZGF) analysieren.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!