Panama: Deutsche DEG-Bank soll keine Vertreibung finanzieren

staudamm

Das Wasserkraftprojekt Barro Blanco: Zerstörung, Verzweiflung und Menschenrechtsverletzung (Foto: RettetdenRegenwald/Agustín Abad - http://agustinabad.wix.com/yael)
Datum: 08. Mai 2016
Uhrzeit: 21:04 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Über 270 indigene Ureinwohner der Ngäbe Buglé schwebt ein letztes Ultimatum: Die Regierung von Panama hat angekündigt, dass ihr Flusstal in Kürze in einem 240 Hektar großen Stausee untergehen soll. Die Ureinwohner sollen für die Erzeugung von „sauberem Strom“ weichen. Das Wasserkraftprojekt Barro Blanco der Firma GENISA liegt im Westen Panamas in der Provinz Chiriqui. Dort am Tabassará-Fluss befindet sich das indigene Selbstverwaltungsgebiet der Ngäbe Buglé. Finanziert wird es von den staatlichen Entwicklungsbanken DEG aus Deutschland und FMO aus den Niederlanden sowie der Mittelamerikanischen Bank für Wirtschaftliche Integration BCIE.

Die DEG, eine 100%ige Tochter der bundeseigenen KfW-Bank, hat einen 25 Millionen US-Dollar-Kredit vergeben. Mehr dazu in der Fernsehreportage von Report Mainz: Entwicklungshilfe auf Kosten der Ureinwohner – Ein von Deutschland finanzierter Staudamm bedroht Stammesgebiete in Panama. Auch die UNO fördert Barro Blanco – als „saubere Energiequelle“ über das Programm für Umweltverträgliche Entwicklung CDM. Die Regierung und Banken verletzten die Rechte und Forderungen der betroffenen Einwohner. Sie wurden noch nicht einmal angemessen über das Projekt informiert.

Nach offiziellen Angaben sollen nur sechs Hektar des anerkannten Territoriums der Ngäbe Buglé im Wasser untergehen. Aber für die Indigenen und ihre Siedlungen, die traditionell eng mit dem Fluss verbunden sind, ist der Schaden viel größer. Sie verlieren ihre Wasserquellen, religiösen, kulturellen und archäologischen Stätten. Die Ngäbe Buglé bitten um internationale Unterstützung. Sie wehren sich gegen die drohende Vertreibung von ihrem Land.

Bitte unterzeichnen Sie die Petition an den Präsidenten Panamas, Juan Carlos Varela, und die Entwicklungsbanken.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!