Brasilien: Petrobras meldet Nettoverlust von 358 Millionen US-Dollar

petrobras

Der halbstaatliche Ölkonzern Petrobras wurde wie sein Pedant aus Venezuela (Petróleos de Venezuela, PDVSA) jahrelang systematisch ausgeplündert (Foto: Archiv)
Datum: 13. Mai 2016
Uhrzeit: 17:27 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Der von einem gewaltigen Korruptionsskandal erschütterte brasilianische Ölkonzern „Petroleo Brasileiro SA“ gab am Donnerstag (12.) einen Nettoverlust im ersten Quartal des laufenden Jahres von 1,250 Milliarden Reais (358 Millionen US-Dollar) bekannt. Hauptursache für den Verlust sind demnach höhere Ausgaben für Zinszahlungen, eine negative Wechselkursbewegung und ein starker Umsatzrückgang auf dem Inlandsmarkt. Das Ergebnis ist weit von den Prognosen der Analysten entfernt. Diese hatten einen durchschnittlichen Nettogewinn von 3,640 Milliarden Reais erwartet (1,050 Milliarden US-Dollar). Das Unternehmen hatte vor einem Jahr noch einen Gewinn von 5,33 Milliarden Reais (1,539 Milliarden US-Dollar) ausgewiesen.

Unter Rousseff und ihrem Vorgänger Lula wurden Milliarden aus zwielichtigen Petrobras-Geschäften abgezweigt, der einstige Vorzeige-Konzern Lateinamerikas wurde wie sein Pedant aus Venezuela (Petróleos de Venezuela, PDVSA) von Politikern regelrecht ausgeweidet. Unter den „wachsamen“ Augen der Regierung hat jahrelang und ungestört ein illegaler Aderlass stattgefunden, der die Existenz des Unternehmens gefährdet.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!