Brasilien: Proteste gegen neue Regierung – und keiner geht hin

massen

"Massenproteste" in São Paulo (Foto: AgenciaBrasil)
Datum: 15. Mai 2016
Uhrzeit: 21:48 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Vor wenigen Tagen hat der brasilianische Senat mit großer Mehrheit Präsidentin Dilma Rousseff für maximal 180 Tage von ihrem Amt suspendiert. Während sich ausländische Medien und einige wenige Regierungen alle Mühe geben und ein Untergangszenario heraufdämmern sehen, geht die brasilianische Bevölkerung gelassen mit der aktuellen Situation um. An den von der ehemaligen Regierung angekündigten „Massenprotesten“ nahmen am Sonntag (15.) in São Paulo, Brasília und Rio de Janeiro lediglich ein paar Hundert Menschen teil, gegen die Regierung gingen vor ein paar Wochen noch mehr als fünf Millionen Menschen auf die Straßen.

„Im Ausland (Europa) sollen sie sich um ihre Flüchtlingspolitik kümmern und Brasilien in Ruhe lassen“, so Sandro Pinheiro in einem Gespräch mit agência latinapress. „Schlechter als Rousseff und Lula kann Temer gar nicht sein, lasst ihn mal machen. Dilma ist Geschichte – Temer die Gegenwart“, fügt er hinzu.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Bernd Schiller

    Pinheiro hat den Nagel genau auf den Kopf getroffen. Abwarten und Tee trinken, es wird nicht leicht werden den Karren aus den Dreck zu ziehen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!