Abwahlreferendum in Venezuela: „Unsere Waffen sind ein Stift und ein Formular für den Rückruf“

minster

Daniel Martínez Yabrudy, nationaler Jugendsekretär von Primero Justicia, in einem Interview (Fotos: Primero Justicia)
Datum: 19. Mai 2016
Uhrzeit: 19:25 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Bei den Protesten gegen das venezolanische Regime sind am Mittwoch (18.) mehrere Demonstranten von Sicherheitskräften zusammengeprügelt und mit Gummischrot schwer verletzt worden. Nach Angaben der Partei „Primero Justicia“ (Bundesstaat Zulia) wurden mindestens 200 junge Menschen landesweit festgenommen und über fünfzig werden zur Stunde an einem unbekannten Ort festgehalten. „Die Verbrecher des Geheimdiestes (Sebin) verfolgen und bestrafen die Jugend in Venezuela, die gegen dieses Regime protestiert“, so Daniel Martínez Yabrudy, nationaler Jugendsekretär von Primero Justicia in einer Erklärung, die agência latinapress vorliegt.

protest

„In Venezuela bleiben neun von zehn Verbrechen ungestraft. Wer allerdings gegen die Regierung aufbegehrt, wird verfolgt und verprügelt. Wenn Geheimdienst und Nationalgarde weiterhin unser Recht auf Meinungsäußerung unterdrücken, werden wir weiter und bedingungslos für die Freiheit unserer Freunde kämpfen und für alle, die zu Unrecht in Haft sitzen. Wir fordern, dass das venezolanische Justizsystem für und nicht gegen die Menschen arbeitet und nicht die Interessen einer immer kleiner werdenden Gruppe verteidigt. Die Gewalt geht einzig und alleine vom Maduro-Regime aus – unsere Waffen sind ein Stift und ein Formular für den Rückruf des Despoten. Wir wollen friedlich und demokratisch erreichen, dass dieses Regime abtritt“, bekräftigt Martínez.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Guillermo

    Es ist schon richtig mit Bravour gegen Maduro und der venezolanischen Regierung zu protestieren, aber wenn man sieht, wie sie gestern, das diese estudiantes auf Polizistinnen einschlagen, die auch nur ihren Job machen, sogar wo sie schon auf dem Boden lag, dann liefern sie der Regierung genau das Material was sie brauchen um ihre echte Gewaltanwendung zu rechtfertigen …. Dumm gehandelt und sehr gegen produktiv.

  2. 2
    Der Bettler

    Bei aller Liebe,aber diese GNB gehören durch ganz Caracas gejagt,und verbrügelt.Die schießen mit gefährlichen Gummigeschoßen und Tränengas auf auf friedliche Demonstranten nur um den berechtigten Marsch aufzulösen,oder zu verhindern. Von diesen Unmenschen tut mir keiner leid.
    Und angefangen haben auch diesesmal wieder die Polizisten.Ich habe das Video gesehen,und kein
    Polizist ist verletzt geworden.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!