Humanitäre Krise in Venezuela: „Internationale Gemeinschaft muss reagieren“

madburo

Ex-Busfahrer Maduro will humanitäre Krise vertuschen (Fotos: TVScreen/todosporlalibertad/leopoldolopez)
Datum: 20. Mai 2016
Uhrzeit: 13:26 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die wirtschaftliche und politische Krise im südamerikanischen Land Venezuela hat katastrophale Auswirkungen auf die Bevölkerung und zeigt sich besonders in den Krankenhäusern des Landes. Bürgerrechtsorganisationen, internationale Menschenrechtsorganisationen und die katholische Kirche werfen dem Regime schwere Menschenrechtsverletzungen vor, die verzweifelte Situation der Menschen ist kaum in Worte zu fassen. Ein unter Realitätsverlust und Verfolgungswahn leidendes Staatsoberhaupt will um jeden Preis verhindern, dass Hilfslieferungen aus dem Ausland Venezuela erreichen und hat Angst davor, dass die katastrophale Versorgungslage im Land international bekannt wird. Lilian Tintori, Ehefrau des inhaftierten Oppositionspolitikers Leopoldo López, hat am Donnerstag (19.) zusammen mit einer Gruppe von Helfern in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá dringend benötigte Medikamente und andere Hilfsgüter in Empfang genommen und für den Versand nach Venezuela vorbereitet.

hilfe

Die koordinierte Kampagne, die von etwa 20 Helfern unterstützt wurde, war von der Hilfsbereitschaft der kolumbianischen Bevölkerung überrascht. Hunderte Personen brachten laut Tintori Windeln, Toilettenpapier, Medikamente und leicht verderbliche Gegenstände – die seit Monaten in Venezuela nicht erhältlich sind. Vor allem die dringend benötigten medizinischen Hilfsgüter wurden sorgsam verpackt und von verschiedenen Menschenrechtsorganisationen übernommen.

lilian

„Die Situation in Venezuela könnte kaum ernster sein. Ich denke, dass die Fakten für sich sprechen und eine klare und feste Aussage von der internationalen Gemeinschaft erfordern. Es ist ebenfalls sehr wichtig, dass die regionale Gemeinschaft bald handelt und auf die Leiden der Menschen in Venezuela reagiert“, erklärte am Donnerstag (19.) José Miguel Vivanco, Direktor der Menschenrechtsorganisation „Human Right Watch“ (Amerika) während einer Konferenz in der kolumbianischen Hauptstadt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Herbert Merkelbach

    Die Washington Post hat in einem Artikel vom 19.5.2016 geschrieben:“Venezuela has become a failed state“ und bezeichnete das Land auch als einen „gangster state“. Eigentlich ist nicht mehr dazu zu sagen. Siebzehn Jahre regiert durch eine Verbrecherbande aus korrupten und dem Drogenhandel verbundenen Militärs und einer Partei, der Psuv, geleitet von einem Syndikat bestehend aus Dieben, Drogenhändlern, Kleptokraten, Blutsaugern, die in diesen Jahren ca. US$ 300 Milliarden verschwinden ließen. Welch eine Summe Geld. Unvorstellbar. ABER auch deren Ende wird eines Tages kommen.

  2. 2
    Jan de kaaskopp

    Es ist dennoch nicht nachvollziehbar, wenn bei vergleichbarer Lage 1989 die Amis Pamama ueberfallen haben und Noriega kassierten, warum das nicht mit Maduro geschieht, frmm rt stellt ja nun den Noriega in den Schatten.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!