Lateinamerika: Misswirtschaft in Venezuela bekommt auch Coca-Cola zu spüren

femsa

Aktuell beschäftigt der Konzern in Venezuela 7.000 Personen (Foto: femsa.com)
Datum: 22. Mai 2016
Uhrzeit: 13:54 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Land Venezuela herrscht größte wirtschaftliche Not, gewalttätige Auseinandersetzungen – untereinander oder mit der Polizei – sind an der Tagesordnung. Die notleidende Bevölkerung steht täglich stundenlang Schlange vor den Läden und staatlichen Lebensmittel-Verteilerzentren. Die systembedingte Misswirtschaft begünstigte Diktatur und Personenkult und hat als Staats- und Regierungsform noch nie funktioniert. Das Ergebnis ist im erdölreichsten Land der Welt deutlich sichtbar: seit das Regime die Preise bestimmt, herrscht der pure Mangel und die staatlichen Eingriffe in die Märkte erzeugen echtes Elend. Nachdem die Zuckerfabriken wegen des Mangels an Rohstoffen bereits seit Monaten vor der Einstellung des Betriebs warnten, plant der Konzern Coca-Cola (Coca-Cola FEMSA-Mexiko) seine gesamte Produktion in Venezuela mit sofortiger Wirkung einzustellen.

„Unsere Vorräte in den vier Abfüllanlagen gehen unweigerlich zu Ende und wir sind gezwungen, in Abstimmung mit Lieferanten, Behörden und unseren Arbeitern darauf zu reagieren. Wir haben keinen Zugriff auf Rohstoffe, werden das Land allerdings nicht verlassen. 90% unserer Produkte erfordern Zucker – und den gibt es nicht“, lautete die Erklärung der Firmenleitung. FEMSA ist der weltweit größte Abfüller von Coca Cola und hat Werke in acht lateinamerikanischen Ländern. Aktuell beschäftigt der Konzern in Venezuela rund 7.000 Personen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Miguel-Ito

    Coca-Cola braucht das Land>>>mehr nicht???? Das war jetzt bösartig gemeint!!!

    • 1.1
      Herbert Merkelbach

      Schon richtig aber auf Bier ausweichen können die Venezolaner auch nicht mehr in dem Umfang. UND die wirklich „geistigen“ Getränke gehen langsam auch zu Ende. Was für ein besch…… Leben.

  2. 2
    babunda

    ja Chavez hat das ganze Desaster eingeleitet, er ist der Totengräber von Venezuela, der Busfahrer gibt dem land den rest.

  3. 3
    Jan de kaaskopp

    Wieso gibt? Gab …..

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!