Dominikanische Republik: Haiti-Vogelspinnen sorgen für Panik an Bord eines Flugzeugs

Datum: 22. Mai 2016
Uhrzeit: 15:58 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Auf einem Flug von Punta Cana (Osten der Dominikanischen Republik) nach Montreal (Kanada) sind zwei Haiti-Vogelspinnen (Phormictopus cancerides) aus der Tasche eines Passagiers entkommen und sorgten für Panik bei den Passagieren. Mehrere Personen gaben bekannt, die kanadische Fluggesellschaft „Air Transat“ verklagen zu wollen. Nachdem die Passagiere die Gliederfüßer entdeckt hatten, stiegen sie auf ihre Sitze. Flugbegleiter forderten die Verängstigten auf, ihre Knöchel abzudecken.

„Ich trug einen Rock und eine Spinne kroch mein Bein hoch. Mein Mann schaffte es gerade noch, das Tier mit einem Plastikbehälter zu fangen. Sie konnte sich befreien und meine schreiende Tochter stand unter Schock“, erklärte Catherine Moreau aus Quebec in einem Interview mit „Radio-Kanada“. Die aggressive Haiti-Vogelspinne, in der DomRep „Cacata“ genannt, lebt auf der Karibikinsel Hispaniola (hauptsächlich Haiti) und gehört zu den giftigsten Spinnen auf dem Planeten.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!