Lateinamerika: Venezuela kauft Lebensmittel aus Trinidad und Tobago

venezuela

In Venezuela stehen die Menschen täglich stundenlang für Nahrungsmittel vor den Supermärkten an (Foto: Twitter)
Datum: 25. Mai 2016
Uhrzeit: 12:31 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Venezuela wird für 50 Millionen US-Dollar Nahrungsmittel von der Karibikinsel Trinidad und Tobago kaufen. Dies gab Premierminister Keith Rowley nach einem Besuch von Präsident Maduro in der Hauptstadt Port of Spain bekannt. Bei den Nahrungsmitteln handelt es sich nach seinen Worten vorrangig um Butter, Huhn, Schwein, Ketchup, Reis und schwarze Bohnen. Lokale Medien gehen davon aus, dass Caracas die Lieferungen nicht mit Erdöl bezahlt.

„Wir freuen uns, Nahrungsmittel nach Venezuela zu liefern. Dies führt zu einer erheblichen Erleichterung bei der Versorgung der Menschen in Venezuela“, so Rowley. „Wir werden ein Joint Venture gründen, um Ressourcen zum Nutzen beider Länder zu erschließen. Wir haben bereits Kontakte hergestellt und werden sehr bald einen revolvierenden Fonds mit 50 Millionen US-Dollar installieren. Dadurch sind wir in der Lage, die Handelsströme zwischen Trinidad und dem östlichen Teil von Venezuela zu stärken“, teilte Maduro mit.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Gringo

    Aber nur gegen Vorkasse liefern, dem Madburro
    ist nicht zu trauen. Siehe andere Lebensmittellieferanten
    in Südamerika, die heute noch auf ihr Geld warten.

  2. 2
    DonRWetter

    Unglaublich das der durchgeknallte Esel immer noch Stellen findet wo er Lebensmittel schnorren kann. Von kaufen kann hier ja wohl nicht die Rede sein. Dafür müsste man ja überDevisen verfügen welche er ja nicht besitzt. Lediglich bunte Papierschnippselchen kann er noch anbieten. Aber die will ja keiner haben weil der Tarnsport der Pakete mit dem VEF wohl teurer wird wegen des hohem Gewichtes als die Lebensmittel wert sind.

  3. 3
    Gringo

    Devisen hat er, aber nicht in der Staatskasse!!!!!!!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!