Krise in Venezuela: „One Way Ticket“ für Studenten aus St. Vincent und die Grenadinen

esgehtlos

Vor einer Woche versammelten sich in über zwanzig venezolanischen Städten Tausende Menschen und demostrierten gegen das Regime (Foto: Twitter/Capriles)
Datum: 26. Mai 2016
Uhrzeit: 14:22 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Venezuela steht kurz vor dem Abgrund. Die Versorgungskrise im südamerikanischen Sttat nimmt immer dramatischere Ausmaße an, Präsident Maduro hat schon längst den Überblick verloren. Landesweit kommt es immer häufiger zu Protesten und Plünderungen, weil es keine Lebensmittel in ausreichender Menge gibt und das Land aus der Wirtschaftskrise nicht herauskommt. Unter der explosiven Lage leiden auch Studenten aus dem Ausland, viele fürchten um ihr Leben. Nach Berichten lokaler Medien hat die Botschafterin von St. Vincent und die Grenadinen in Venezuela, Yvette Barnwell-Wickham, den Studenten vom unabhängigen Inselstaat in der Karibik „One Way Tickets“ zum Beginn ihrer Sommerferien angeboten.

Demnach sollen die Studierenden zwischen Juli und August in ihrer Heimat in Ruhe darüber entscheiden, ob sie ihr wissenschaftliches Lernen und Forschen an Hochschulen in Venezuela fortsetzen wollen – oder wie bereits geschehen auf Kuba. Die Schüler haben bereits mehrfach ihre Bedenken hinsichtlich Sicherheit, Nahrungsmittelknappheit und Mangel an Medizin zum Ausdruck gebracht. Laut Angaben von Premierminister Dr. Ralph Gonsalves studieren derzeit 28 Personen in Venezuela, zwölf von ihnen stehen kurz vor dem Abschluss.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Kuba ist natürlich DIE Alternative. Dort kann man auf wissenschaftlichen Niveau systematische Unterdrückung und Ausbeutung von Völkern studieren, genau wie seinerzeit in der SBZ und in Russland.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!