Krise in Venezuela: Paraguay fordert Dringlichkeitssitzung des Mercosur

merco

nnerhalb des Staatenbundes herrschen traditionelle Rivalitäten (Foto: Archiv)
Datum: 27. Mai 2016
Uhrzeit: 12:13 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Angesichts der anhaltenden Krise in Venezuela hat Paraguay eine Dringlichkeitssitzung des „Gemeinsamen Marktes Südamerikas“ „Mercosur“ gefordert. Mitgliedstaaten des Staatenbundes sind Argentinien, Brasilien, Paraguay, Uruguay und Venezuela. Bei dem Treffen soll nach Angaben aus Asunción unter anderem über das „Protocolo de Ushuaia sobre Compromiso Democrático“ (Protokoll von Ushuaia) diskutiert werden, nach dem nur demokratische Staaten Mitglied des „Mercado Común del Sur“ sein dürfen.

In Venezuela finden permanent Verletzungen der Menschenrechte statt, das Regime tritt die Verfassung des Landes mit Füssen. In einem Interview betonte Paraguays Außenminister Eladio Loizaga, dass die aktuelle Situation in Venezuela dringend analysiert werden müsse. Die Demokratieklausel bietet die Möglichkeit, die Mitgliedschaft eines Staates auszusetzen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Alexandro

    Das kann man schon seit 14 Jahren feststellen, das in Venezuela die Demokratie und die damit verbundenen Rechte der Bürger abgebaut werden.Solange Geschenke in Millionenhöhe( Öl) zu erwarten waren, hat man gerne die Augen zu gedrückt. Nun ist ein schönes und eigentlich reiches Land am Abrund und die Anrainer fürchten negative Einflüsse oder Auswirkunden von Ihrem desolatem Nachbarn. Es wird Zeit aufzuwachen, auch für die eigene Bevölkerung

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!