Venezuela: Neue Vorwürfe über exzessive Gewaltanwendung

capriles

Oppositionsführer Capriles im "Gespräch" mit Sicherheitskräften (Foto: PrensaCapriles)
Datum: 29. Mai 2016
Uhrzeit: 12:54 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im von einer Dauerkrise gebeutelten südamerikanischen Land Venezuela finden täglich und landesweit Proteste gegen das Regime von Präsident Maduro statt. Demonstranten werden von Sicherheitskräften zusammengeknüppelt, selbst Unbeteiligte festgenommen und abgeführt. Nach Angaben der Menschenrechtsorganisation „Foro Penal Venezolano“ nimmt die Zahl der Verhaftungen aus politischen Gründen weiter zu.

angriff

Laut Alfredo Romero, Direktor der Organisation, wurden im Monat Mai dieses Jahres 168 Regierungsgegner verhaftet, seit den Protesten im Jahr 2014 stieg die Zahl damit auf insgesamt 4.029. „Menschen, die sich politisch gegen diese Regierung stellen, werden mit unfairen Gerichtsverfahren und Inhaftierungen konfrontiert. Es gibt neue Vorwürfe über exzessive Gewaltanwendung durch die Polizei und Sicherheitskräfte“, berichtet die internationale Menschenrechtsorganisation „Amnesty International“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Gringo

    Hoffentlich haben die auch einen Masur, wenn
    es wirklich losgeht.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!