SOS Venezuela: „Medien auf der ganzen Welt auf Notlage aufmerksam machen“

essen

In Venezuela werden täglich mit Lebensmittel beladene Lkw geplündert (Foto: Twitter/mujica1233)
Datum: 29. Mai 2016
Uhrzeit: 17:50 Uhr
Leserecho: 8 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Seit Monaten gibt es im südamerikanischen Land Venezuela keine Nahrungsmittel und Medikamente in ausreichender Menge. Täglich kommt es landesweit zu Protesten gegen das Regime, Plünderungen von Supermärkten, staatlichen Verteilungszentren und Lebensmittel-Lastwagen sind an der Tagesordnung. Die notleidende Bevölkerung hat vor wenigen Tagen in der Region von Miranda einen mit Lebensmittel beladenen Lkw geplündert und einen Film darüber ins Netz gestellt.

futter

kohldampf

loll

nixen

Eine Kampagne, welche die harte und vom Regime geleugnete Realität der Knappheit zeigen soll, gewinnt inzwischen an Dynamik. Hunderte Nutzer sozialer Netzwerke veröffentlichen auf „Twitter“ und Facebook“ Fotos unter dem Hashtag #NeverasVacíasEnVenezuela und wollen damit „Medien auf der ganzen Welt“ auf ihre Notlage aufmerksam machen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Amerika 22

    Teilt diesen Artikel, Leute!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  2. 2
    VE-GE

    Ihr wolltet es doch so und habt Chavez gewaehlt……nun kommt die Quitung !

    • 2.1
      Herbert Merkelbach

      Darin steckt eine Menge Wahrheit. Nur, in dem jetzigen Stil kann es nicht weitergehen. Im Dezember des letzten Jahres hat sich die Bevölkerung in großer Mehrheit gegen dieses Verbrecherregime ausgesprochen. Die Abkehr vom Chavismus ist mit der neuen Zusammensetzung der „AN“ dokumentiert. Auch die Arbeiter- und Bauernparadiese gingen unter.

      • 2.1.1
        fideldödeldumm

        Ja, aber es passiert ja nichts. Die Venezolaner müssen in der Mehrzahl ihren Hintern hoch kriegen. Falls nicht, geht das noch 20 Jahre so weiter.

        In Europa – mit Ausnahme von Spanien – interessiert Venezuela keinen Menschen. Und die Amis haben auch andere Probleme. Und die umliegenden Staaten werden sich hüten dort einzugreifen, wenn das venezolanische Volk nichts macht.

  3. 3
    Don Ewaldo

    Solange das wahre Elend,die üble clique nicht erkannt wird,gibt es keine Besserung.Der Ölpreis oder „El Nino“ sind nicht die Schuldigen,sondern die latente Dummheit und Gaunerei und misswirtschaft sid die Auslöser. “ Eine Schlange tötet man am Kopf !“

    • 3.1
      Gringo

      Nun denn: Gute Jagd

  4. 4
    Martin Bauer

    Aber wenigstens sind die Kühlschränke auf den Fotos jetzt wie geleckt sauber!

  5. 5
    hugo

    „alle gewalt geht vom volk aus“

    nur hier bewgen sie sich nicht. es wird so weiter gehen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!