FIFA-Skandal: Ex-Präsident des Fußballverbandes von Peru vor Auslieferung

fifa

Die FIFA ist der Weltfußballverband mit Sitz in Zürich (Foto: FIFA)
Datum: 03. Juni 2016
Uhrzeit: 15:27 Uhr
Ressorts: Peru, Welt & Reisen
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der in den FIFA-Korruptionsskandal verstrickte ehemalige peruanische Präsident der Fußballverbandes Manuel Burga wird nach monatelanger Wartezeit an die USA ausgeliefert. Das Oberste Gericht der Andenrepublik hat die Überstellung am Donnerstag (2.) angeordnet, Details werden im Justizministerium in Lima nun koordiniert. Der 58-Jährige bleibt bis zu seiner Auslieferung weiter inhaftiert.

Das Schweizer Bundesamt für Justiz unterstützt im Rahmen der internationalen Rechtshilfe ein Strafverfahren der US-Behörden gegen hochrangige Fussballfunktionäre und mutmaßliche Bestecher. Die betroffenen und verhafteten Personen werden verdächtigt, im Zusammenhang mit der Vergabe von Medien-, Vermarktungs- und Sponsoringrechten bei der Austragung von Fußballturnieren in Lateinamerika Bestechungsgelder in der Höhe von über 100 Millionen US Dollar angenommen bzw. bezahlt zu haben.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    babunda

    diese Verbrecher, denen sollten sie die Hände ahhacken, damit sie nicht mal mehr ihren hintern putzen können.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!