Kuba ist mehr als nur Havanna

varadero-beach

Die Traumstrände von Varadero sind mit die beliebtesten Ziele bei einer Kubareise (Foto: Wilder Mendez/Wikipedia/Public Domain)
Datum: 03. Juni 2016
Uhrzeit: 20:44 Uhr
Ressorts: Kuba, Welt & Reisen
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Havanna ist unstrittig ein fester Bestandteil einer jeden Kubareise. Die Hauptstadt besticht trotz jahrzehntelanger Abschottung des Landes mit gewaltigem internationalem Flair. Über 90 Botschaften gibt es in der Millionenmetropole, viele Firmen aus der ganzen Welt haben sich in der Stadt oder deren Umfeld angesiedelt. Der Malecón ist weltberühmt, die Plaza Vieja in der Altstadt beliebtes Fotomotiv.

„Havanna ist gleich Kuba und alles andere ist nur Wald und Wiese“ witzeln die Kubaner gerne mit ihrem feinsinnigen Humor über die in die Jahre gekommene Hauptstadt mit alten Häusern sowie Hochhäusern und Monumentalbauten aus besseren Zeiten. Denn wenn man die Stadtgrenzen hinter sich lässt und ins Hinterland eintaucht, wird man zumindest heute noch einmal ein paar zusätzliche Jahrzehnte in die Vergangenheit versetzt.

Dabei versucht Kuba gerade touristisch mit anderen Karibikstaaten mitzuhalten. Vor allem das Zentrum und der Osten des Landes soll fit gemacht werden für die Zukunft mit sprudelnden Einnahmen durch noch mehr Besucher aus der ganzen Welt. Die Städtchen sollen sauberer und ansehnlicher werden, vorzeigbar auch für die gehobene Kundschaft. High-Class-Resorts und Spas mit perfekter Infrastruktur werden nach und nach für anspruchsvolle Besucher aus dem Boden gestampft. Zugleich soll die lokale Bevölkerung vom Boom profitieren, indem die Angebote für Schule, Studium und Weiterbildung im ländlichen Raum verbessert werden.

Neben Havanna steht derzeit der Ferienort Varadero bei Urlaubern hoch im Kurs. Die 7.000 Einwohner auf der Halbinsel Hicacos begrüßen derzeit jährlich rund 500.000 Besucher, durch den nahegelegenen Flughafen ist eine optimale Infrastruktur gewährleistet. Die meisten der 4- bis 5-Sterne-Hotels wurden in der Region rund 120 Kilometer östlich von Havanna in den 1990er erbaut, ein All-Inclusive-Urlaub am 20 Kilometer langen weissen Sandstrand lässt faktische keine Wünsche offen.

Wer jedoch ins historische Kuba mit dem Erbe der spanischen Eroberer eintauchen will, der sollte Kolonialstädte wie Trinidad, Camagüey, Bayamo, Santiago de Cuba oder Baracoa besuchen. Letztere ganz im Osten der Insel gelegene Stadt feiert in diesem Jahr ihren 505. Geburtstag. Kuba verfügt neben atemberaubender Landschaft mit einer großen faszinierenden Flora und Fauna auch über vielfältige Attraktionen zwischen Kolonisierung und Moderne.

Nach offiziellen Zahlen haben im Jahr 2015 über 3,5 Millionen Touristen die Insel besucht, ein starkes Plus von 17 Prozent gegenüber dem Vorjahr. In Havanna plant man nach der politischen Annährung mit den USA nun mit noch stärkeren Wachstumszahlen und übt sich in der Restaurierung historischer Plätze und Gebäude. In anderen Regionen des Landes sind zudem neue Hotels und Resorts in Planung, zudem sollen die Angebote für Ausflüge von Kreuzfahrttouristen deutlich ausgebaut werden.

Die Herausforderung für Kuba besteht nun darin, bei allem Massentourismus nicht die eigene Identität und Kultur aufzugeben, wie es in den vergangenen Jahrzehnten in vielen anderen Tourismuspolen weltweit zu beobachten war. Denn die Besucher haben bei Kuba noch immer das Bild einer verschlafenen Insel jenseits der Zeit im Auge – und dies gilt es zumindest im Hinterland und in den Kolonialstädten noch ein klein bisschen zu bewahren.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!