Humanitäre Notlage: New York und Paris sammelt für Venezuela

nixen

Seit Beginn des Jahres hat die Krise im südamerikanischen Land eine neue Dimension der Demütigung erreicht, die humanitäre Krise wird durch den Mangel an Medikamenten und anderen grundlegenden medizinischen Hilfsgütern ausgelöst (Fotos: Screenshot TV/Twitter/Tintori)
Datum: 05. Juni 2016
Uhrzeit: 15:00 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Seit Monaten gibt es im südamerikanischen Land Venezuela keine Nahrungsmittel und Medikamente in ausreichender Menge. Täglich kommt es landesweit zu Protesten gegen das Regime, Plünderungen von Supermärkten, staatlichen Verteilungszentren und Lebensmittel-Lastwagen sind an der Tagesordnung. Bürgerrechtsorganisationen, internationale Menschenrechtsorganisationen und die katholische Kirche werfen dem Regime seit Monaten schwere Menschenrechtsverletzungen vor, die verzweifelte Situation der Menschen ist kaum in Worte zu fassen. Ein unter Realitätsverlust und Verfolgungswahn leidendes Staatsoberhaupt will um jeden Preis verhindern, dass Hilfslieferungen aus dem Ausland Venezuela erreichen und hat Angst davor, dass die katastrophale Versorgungslage im Land international bekannt wird. Lilian Tintori, Ehefrau des inhaftierten Oppositionspolitikers Leopoldo López, hat zusammen mit einer Gruppe von Helfern bereits in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá dringend benötigte Medikamente und andere Hilfsgüter in Empfang genommen und für den Versand nach Venezuela vorbereitet. Bei verschiedenen Aktionen in New York und Paris ‪#‎RescateVenezuela konnten nun erneut zahlreiche Hilfsgüter gesammelt werden.

tintori

allesverpacken

hilefe-paris

Die vielen ehrenamtlichen Helfer, welche die koordinierten Kampagnen unterstützten, waren von der Hilfsbereitschaft der Menschen in Paris und den USA überrascht. Hunderte Personen brachten laut Tintori Windeln, Toilettenpapier, Medikamente und leicht verderbliche Gegenstände – die seit Monaten in Venezuela nicht erhältlich sind. Vor allem die dringend benötigten medizinischen Hilfsgüter wurden sorgsam verpackt und von verschiedenen Menschenrechtsorganisationen übernommen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Gringo

    Na hoffentlich werden die Hilfsgüter auch unter deren Regie verteilt.

    • 1.1
      Der Reisende

      Nein das übernimmt ganz klar die rote Bande !! Wer will das eigentlich verhindern ???

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!