Humanitäre Notlage in Venezuela: Brasilien bietet Hilfe an

hilfe

Brasiliens Minister für auswärtige Angelegenheiten, José Serra (Foto: GoB)
Datum: 07. Juni 2016
Uhrzeit: 14:53 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Alle demokratisch regierten Länder Lateinamerikas sind zunehmend besorgt über die anhaltende wirtschaftliche und politische Krise in Venezuela. Am Montag (6.) äußerte auch Brasiliens Minister für auswärtige Angelegenheiten, José Serra, die „tiefe Besorgnis“ der Regierung von Interims-Präsident Michel Temer über die „Leiden der Menschen in Venezuela“ und betonte die Bereitschaft Brasiliens, dass „wir bei der Überwindung der Krisen“ mit der venezolanischen Regierung zusammenarbeiten wollen. „Mit tiefer Sorge begleiten/beobachten wir die Entwicklung in Venezuela: politische Radikalisierung, Vertiefung der Krise, wirtschaftliche und kontinuierliche Verschlechterung der humanitären Lage und der Menschenrechte und sogar willkürliche Verhaftungen“, lautete die offizielle Mitteilung des Außenministeriums.

In dem Schreiben brachte Serra seine „besondere Besorgnis“ darüber zum Ausdruck, dass das „venezolanische Volk unter Lebensmittelknappheit, einer Super-Inflation und dem Zusammenbruch der Versorgung mit Medikamenten“ leidet. Er bekräftigte die Bereitschaft Brasiliens, „grundlegendste Medikamente in den öffentlichen Labors zu produzieren und zu spenden“. Diese würden zur Verteilung an die notleidende Bevölkerung „an internationale humanitäre Organisationen in Venezuela übergeben“. Der Minister bekräftigte die „Solidarität mit dem Nachbarn, Freund und mit dem venezolanischen Volk“. Maduro lässt Medikamentenspenden aus dem Ausland bisher allerdings nicht zu.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Reisende

    Die roten Teufel werden dann die Verteilung schon vornehmen !!

  2. BESORGT ist mal wieder einer, dessen Politikerhintern nicht gefährdet ist. „Mit der venezolanischen Regierung zusammenarbeiten“ kann er, wenn Venezuela wieder eine Regierung hat. Die diktatorische Mörderbande, die jetzt im Präsidentenpalast sitzt, kann er helfen unschädlich zu machen. Das wär mal was!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!