Golf von Mexiko: Ein Naturparadies durch Ölpest in Gefahr

734px-GulfofMexico3D

Datum: 03. Mai 2010
Uhrzeit: 08:34 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Golf von Mexiko ist als Randmeer des Atlantiks und als nordwestlicher Teil des Amerikanischen Mittelmeers nahezu von Nordamerika eingeschlossen. Der bis bis 4.375 m tiefe Golf grenzt im Südosten an Kuba. Er ist über die Floridastraße zwischen den USA und Kuba mit dem Atlantischen Ozean und über die Straße von Yucatán zwischen Mexiko und Kuba mit der Karibischen See verbunden.

Der Golf von Mexiko wurde viele Male durch mächtige atlantische Hurrikans heimgesucht, einige von ihnen kosteten viele Menschenleben und verursachten große Zerstörung. Nun droht eine neue Gefahr unbekannten Ausmaßes. Aus der gesunkenen Bohrinsel Deepwater Horizon laufen täglich etwa 800.000 Liter Öl ins Meer. Weite Küstenregionen sind bedroht. 445 Fischarten, 45 Säugetierarten, 32 Amphibienarten und 134 Vogelarten sind laut dem Louisiana Department  of Wildlife and Fisheries unmittelbar durch den klebrigenn Ölteppich in Gefahr. Meeressäuger, wie der Große Tümmler oder der Pottwall können sich im klebrigen Öl verfangen, wenn sie zum Luftholen auftauchen. Der Karibik- oder Nagel-Manati (Trichechus manatus) ist eine Seekuhart aus der Familie der Rundschwanzseekühe (Trichechidae). Er lebt an den Küsten des Golfs von Mexiko und der Karibik sowie an den Atlantikküsten Brasiliens und Venezuelas. Die bereits stark gefährdete Seekuhart wandert entlang der Golfküste in warme Gewässer bis nach Kuba und der Dominikanischen Republik.

Der Golf von Mexiko ist der einzige Ort an dem der Blauflossenthun im Westatlantik noch seine Laichgründe hat. Alle Blauflossen-Thunfischarten sind massiv überfischt und vom Aussterben bedroht. Nun hat ihre Laichzeit begonnen und die Eier der Fische schwimmen an der Wasseroberfläche. Auch die Larven bleiben in den oberen Wasserschichten und sind so direkt von der Ölpest betroffen. Bereits jetzt gilt für weite Teile des Golfs von Mexiko ein Fischfangverbot. Beim Hurrikan Katrina wurden im August 2005 an der Golfküste über 90 Prozent der Austernpopulation vernichtet. Die riesigen Zuchtanlagen sind nun in erneuter Gefahr, die bisher geschäzten Schäden für Fischerei und Fremdenverkehr belaufen sich auf jeweils drei Milliarden US Dollar.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!