Eskalation in Venezuela: Hunderte plündern Supermärkte und Lebensmitteltransporter

unglaublich

Im Quartier, das bei der Bevölkerung als "die größte Favela in Lateinamerika" bezeichnet wird, wurden nach Angaben lokaler Medien "Supermärkte im Sturm genommen", ein Großaufgebot der Polizei riegelte das Elendsquartier ab (Fotos: Twitter)
Datum: 10. Juni 2016
Uhrzeit: 15:00 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Hunderte verzweifelte und an Hunger leidende Menschen haben in Petare (venezolanische Stadt im nördlichen Bundesstaat Miranda) mehrere Lebensmitteltransporter (Rind und Huhn) gestoppt und die Ladung geplündert. Im Quartier, das bei der Bevölkerung als „die größte Favela in Lateinamerika“ bezeichnet wird, wurden nach Angaben lokaler Medien „Supermärkte im Sturm genommen“, ein Großaufgebot der Polizei riegelte das Elendsquartier ab.

abgeferkelt

geklaut

„Wir haben Hunger und keine Geduld mehr“, brüllten die Plünderer. „Wir verurteilen die Diebstähle und lehnen Gewalt ab“, so der Bürgermeister von Caracas (Municipio Sucre), Carlos Ocariz in einem Interview. Szenen wie in Venezuela gab es zuletzt in Haiti, dem ärmsten Land in der westlichen Hemisphäre, zu beobachten. Dort hatte ein Erdbeben im Jahr 2010 über 300.000 Todesopfer gefordert, der entstandene wirtschaftliche Schaden wurde auf etwa 7,8 Milliarden US-Dollar beziffert. In Venezuela gab es keine Naturkatastrophe, das erdölreichste Land der Welt wurde von einem unfähigen und durch und durch korrupten Regime zugrunde gerichtet.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. Es sind mehr und mehr die Colectivos, die die Überfälle verüben und die geraubten Waren abtransportieren. Von dem was als Mundraub in Not begonnen hat, profitieren inzwischen mehr von der Regierung bewaffnete und bezahlte Kriminelle, als das hungernde Volk.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!