Costa Rica: Krise in Venezuela gleicht Hungersnot in Nordkorea

ma

Costa Ricas ehemaliger Präsident Óscar Arias Sánchez setzt sich seit Jahren für Venezuela ein (Foto: Archiv)
Datum: 14. Juni 2016
Uhrzeit: 12:48 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Costa Ricas Ex-Präsident und Friedensnobelpreisträger Óscar Rafael de Jesús Arias Sánchez hat die Verzögerungstaktik des venezolanischen Regimes hinsichtlich des in der Verfassung vorgesehenen Abwahlreferendums gegen Präsident Maduro scharf kritisiert. Gleichzeit verglich der die Krise im südamerikanischen Land mit den Hungersnöten in Nordkorea, Kongo und Mali. Er forderte Maduro dazu auf, den Willen des Volkes zu akzeptieren.

„Jeden Tag verwandelt sich Venezuela weiter in einen Narco-Staat – ohne Nahrung oder Medizin. Die aktuelle Krise ist vergleichbar mit der Hungersnot in Nordkorea, Kongo oder Mali. Das Referendum gegen Maduro muss in diesem Jahr stattfinden. Alle Umfragen zeigen eindeutig, was die venezolanische Bevölkerung will. Die Leute wollen, dass das Regime Maduro nach Hause geht. Selbst der verstorbene Hugo Chávez war stolz darauf, dass in der Verfassung von 1999 das Abwahlreferendum verankert ist. Es macht keinen Sinn, dass 17 Jahre später das Prozedere ausgehebelt werden soll. Eine Person zu töten ist ein Mord, der Chavismus tötet ein ganzes Volk“, so Arias. Der Politik- und Rechtswissenschaftler forderte im Rahmen einer Pressekonferenz die Anwesenheit internationaler Beobachter für die kommenden Wahlen in Nicaragua.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Gringo

    Ursache; Linke Traumtänzer.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!