Humanitäre Notlage in Venezuela: Brasilien schiebt Indigene ab

warao

Dorf der Waraos im Bundesstaat Delta Amacuro (Foto: deltamacuro.gob)
Datum: 14. Juni 2016
Uhrzeit: 16:16 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das venezolanische Regime hat das erdölreichste Land der Welt in die schwerste Krise seit Jahrzehnten geführt. Der „Sozialismus des 21. Jahrhunderts“, der den „abgewirtschafteten Kapitalismus“ überwinden sollte, hat eine ganze Nation ins Elend gestürzt. Grundnahrungsmittel und Medikamente sind immer seltener zu bekommen, die vom Regime aufgebaute potemkinsche Fassade kann die Realität schon längst nicht mehr verbergen. Immer mehr notleidende Menschen sind auf der Suche nach Maismehl, Milchpulver, Reis, Zucker, Speiseöl und Hühnerfleisch, überqueren dabei die Grenzen der Nachbarländer Kolumbien und Brasilien.

In den Städten Boa Vista (Hauptstadt des brasilianischen Bundesstaates Roraima/Entfernung zur Grenze Venezuelas beträgt etwa 220 Kilometer) und im Verwaltungsbezirk Pacaraima direkt an der Grenze zu Venezuela wurden in den letzten Wochen Hunderte Indigene der Ethnie der Waraos aufgegriffen. Die Indios haben bereits im Mai dieses Jahres die ständige Kommission der indigenen Völker innerhalb der venezolanischen Nationalversammlung um Hilfe gebeten. Die zweitgrößte indianische Ethnie lebt im Flussdelta des Orinoco (gegenüber der Insel Trinidad) und den angrenzenden Gebieten, der Lebensraum der matrilokalen Gesellschaft wurde in der Vergangenheit bereits von mehreren modernen Einflüssen bedroht. Seit Amtsübernahme von Präsident Maduro vor drei Jahren hat der Sozialismus im südamerikanischen Land endgültig abgewirtschaftet. Lebensmittel und andere Güter werden immer knapper, vom Chaos bleiben auch die Ureinwohner nicht verschont.

Sie kommen hungrig, durstig und betteln um medizinische Versorgung. Im Gegensatz zu Haitianern und Syrern, die Zuflucht in Brasilien suchen und erhalten, werden die Waraos von der brasilianischen Bundespolizei aufgegriffen und von den Behörden abgeschoben. Die Begründung für die Ausweisung ist stets gleichlautend: „Sie haben keine rechtliche Dokumentation, um auf brasilianischem Boden zu bleiben“. Im Jahr 2014 hat das Nationale Komitee für Flüchtlinge (CONARE) 160 Flüchtlinge aus Venezuela registriert, 2015 insgesamt 868 und im Vorjahr bereits 1.240 (Anstieg von 442%). „Wir wissen, dass die Krise im Nachbarland und die Folgen schrecklich für die Ärmsten der Armen ist. Wir sind sehr besorgt über den Mangel an Unterstützungsaktionen hinsichtlich der Aufnahme unserer kleinen Brüder. In einem Dreiländereck sollte der Staat bereit sein, ankommende Migranten aufzunehmen und zu unterstützen“, klagt Telma Lage, Koordinatorin des Zentrums für Migration und Menschenrechte (CMDH) in Roraima. Aus ihrer Sicht ist die Abschiebung der venezolanischen Ureinwohner „eine schlechte und ineffiziente Politik“.

Viele der Waraos betreten Brasilien auch mit einem Touristenvisum für 30 Tage. Normalerweise halten sie sich zwei Wochen lang in Boa Vista auf, betteln um Geld und verkaufen Kunsthandwerk. Wenn sie in den Bundesstaat Delta Amacuro zurückkehren, werden sie von venezolanischen Grenzbeamten kontrolliert. „Viele Male nehmen sie uns alles ab, was wir in Boa Vista sammeln oder erwerben konnten. Manchmal haben wir Glück und sie lassen uns passieren, vielen wird jedoch Mehl, Zucker und Reis abgenommen – das ist sehr traurig“, klagt der 27-jährige Ylmele González.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!