Argentinien: Ex-Regierungsbeamter wirft Geldkoffer über Klostermauer

geldwaschen

Lateinamerika: Korruptionssumpf ohne Ende (Foto: HandoutInternet)
Datum: 15. Juni 2016
Uhrzeit: 13:57 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Land Argentinien ist am Dienstagmorgen (14.) Ortszeit der frühere Sekretär für Öffentliche Arbeiten unter der Regierung von Cristina Fernández de Kirchner festgenommen worden. José López hatte vier Koffer voller Geld im Wert von etwa acht Millionen Dollar über eine Klostermauer geworfen, ein Nachbar hatte die Polizei alarmiert. López wurde zunächst wegen illegalen Besitzes eines Gewehres vom Typ „SIG-Sauer, Kaliber 22 mit 25 Patronen“, festgenommen und abgeführt. Dann entdeckte die Polizei 160 Bündel Bargeld (jeweils 50.000 US-Dollar) und Gelder in verschiedenen Währungen wie Yen, Euro und Katar-Riyal (insgesamt im Wert von 8.982.047 US-Dollar)

Der 55-Jährige hatte seinen Chevrolet vor dem Kloster Nuestra Señora de Fátima (55 Kilometer westlich der Hauptstadt Buenos Aires) geparkt, bei Durchsuchung des Fahrzeugs wurden weitere Bündel Bargeld sowie mehrere wertvolle Uhren entdeckt. Ein nach der Verhaftung geschockter Lopez gab bekannt, dass Geld den Nonnen spenden zu wollen – die Justiz ermittelt bereits wegen des Verdachts auf Korruption. López war unter den Regierungen der Präsidenten Néstor Kirchner und Cristina Kirchner die Nummer zwei im Planungsministerium und hatte unter anderem als Präsident des Instituts für Städtebau eine Schlüsselposition bei der Vergabe milliardenschwerer Bauaufträge auch außerhalb Argentiniens inne.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!