Krise in Brasilien: Regierung erwägt Austritt aus internationaler Organisationen

temer

Präsident Michel Temer hat von der Vorgängerregierung einen riesigen Schuldenberg übernommen (Foto: AgenciaBrasil)
Datum: 17. Juni 2016
Uhrzeit: 17:20 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Das südamerikanische Land Brasilien steckt in einer Totalkrise. Die größte Volkswirtschaft Lateinamerikas, die vor wenigen Jahren noch Wachstumsraten von fünf, sechs oder sieben Prozent jährlich hinlegte, erlebt eine Rezession und das Schreckgespenst ist wieder eine drohende Hyperinflation wie in den frühen neunziger Jahren. Brasília hat bei internationalen Organisationen einen Schuldenberg von 866 Millionen US-Dollar angesammelt, Interimspräsident Michel Temer hat von der Vorgängerregierung einen riesigen Schuldenberg übernommen muss an der Sparschraube drehen. Nachdem vor einer Woche 46 Ämter in verschiedenen Ministerien aufgelöst wurden, hat das Ministerium für Planung, Haushalt und Verwaltung eine Liste für einen möglichen Austritt bei verschiedenen internationalen Organisationen erstellt.

Demnach handelt es sich dabei um rund 34 internationale Verwaltungsgliederungen, einschließlich der Organisation der Vereinten Nationen für industrielle Entwicklung (UNIDO), dem Iberoamerikanischen Generalsekretariat und sechs Institutionen innerhalb des Staatenbundes Mercosur (Gemeinsamer Markt Südamerikas). In den letzten Wochen hatten diplomatische Quellen im Ausland bereits darüber geklagt, dass es Probleme bei der Begleichung von Mietschulden gebe.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!