Olympische Spiele Brasilien: Startschuss für das „House of Switzerland“

rio

Die Olympischen Spiele 2016 finden zwischen dem 5. und 21. August 2016 in Rio de Janeiro statt (Foto: rio2016)
Datum: 22. Juni 2016
Uhrzeit: 13:02 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die Schweiz wird anlässlich der Olympischen Sommerspiele 2016 mit ihrem House of Switzerland im Zentrum von Rio de Janeiro präsent sein. Das von Präsenz Schweiz im Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) zur Verfügung gestellte Schweizer Gästehaus bietet eine Plattform, um den Sport zu feiern und die wirtschaftlichen, wissenschaftlichen und kulturellen Beziehungen mit Brasilien zu fördern. 2013 hat der Bundesrat Präsenz Schweiz im EDA ermächtigt, die Olympischen Sommerspiele 2016 in Rio de Janeiro mit einem House of Switzerland für die Aktivitäten der Schweizer Landeskommunikation zu nutzen und dessen Wirkung und Nachhaltigkeit mit einem Rahmenprogramm zu verstärken, das 2014 anlässlich der Fussball Weltmeisterschaft in Brasilien lanciert wurde.

Nach seinem Erfolg an der Fussball Weltmeisterschaft 2014 kehrt das House of Switzerland nun anlässlich der Olympischen Sommerspiele in neuer Dimension nach Rio de Janeiro zurück. Bereits vor Beginn der Olympischen Sommerspiele öffnet es am 1. August seine Tore und wird auch während der Paralympischen Spiele geöffnet sein. Die Bauarbeiten für das House of Switzerland haben Mitte Juni begonnen. Als eines der wenigen öffentlich zugänglichen Nationenhäuser ist das House of Switzerland ein Begegnungsort für Athleten und Besucher aus aller Welt, um die Spiele auf dem Grossbildschirm live zu sehen und die sportlichen Höchstleistungen der Athleten und Athletinnen mitzuverfolgen. Die Schweizer Delegation kann sich gemäss Swiss Olympic in mehreren Sportarten Hoffnungen auf olympische Medaillen machen, unter anderem im Tennis, im Mountainbike, im Fechten, im Triathlon und im Rudern. Das House of Switzerland bietet den Schweizer Athletinnen und Athleten Erholungsmöglichkeiten, Begegnungen mit dem Publikum und Medienschaffenden, aber auch kulinarische Spezialitäten aus der Schweiz.

Neben der Unterstützung der Mitglieder der Schweizer Olympia-Delegation ermöglicht das House of Switzerland der Schweiz, ihre bilateralen Beziehungen in den Bereichen Aussenpolitik, Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur zu fördern. Die Schweizer Community in Brasilien wird in die Aktivitäten des House of Switzerland einbezogen, namentlich durch eine Zusammenarbeit mit der Stadt Nova Friburgo.

Sowohl Bundespräsident Johann N. Schneider-Ammann als auch Bundesrat Guy Parmelin werden dem House of Switzerland einen Besuch abstatten. Bundesrat Alain Berset wird anlässlich der Eröffnung der Paralympischen Spiele im September im House of Switzerland empfangen. «Das House of Switzerland eroberte bereits während der Fussballweltmeisterschaft von 2014 die Herzen der Brasilianerinnen und Brasilianer. Während der Olympischen Spiele hat die Schweiz, die mit dem weltbesten Tennisteam unter der Leitung von Roger Federer anreist, gute Chancen, einen nachhaltigen Eindruck in Brasilien zu hinterlassen», betont Botschafter Nicolas Bideau, Chef von Präsenz Schweiz.

Das Budget für den Bau, den Betrieb und die Kommunikationskampagne für das House of Switzerland beläuft sich auf CHF 6.35 Millionen und wird im Rahmen einer öffentlich-privaten Partnerschaft finanziert. Der Schweizer Auftritt in Rio bietet Schweizer Partnern und Unternehmen aus dem öffentlichen und privaten Sektor vielfältige Möglichkeiten, sich im brasilianischen Markt zu präsentieren.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!