Heroin-Produzent Mexiko: Mohn-Anbaufläche stark angestiegen

heroin

Beschlagnahmtes Heroin aus Mexiko im Wert von 12 Millionen US-Dollar (Foto: dea.gov)
Datum: 23. Juni 2016
Uhrzeit: 14:16 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)

Heroin zählt aufgrund der für einen hohen Anteil der Konsumenten überwältigenden psychischen Wirkung zu den Substanzen mit dem höchsten Abhängigkeitspotential überhaupt. Die gefährliche Droge wird halbsynthetisch hergestellt, Ausgangssubstanz ist dabei das Morphin. Gewonnen wird Morphin als Extrakt aus Rohopium, dem getrockneten Milchsaft aus den Samenkapseln des Schlafmohns. Nach Angaben des Büros der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) verzeichnet der Mohnanbau in Mexiko ein sehr starkes Wachstum, der Großhandel mit Heroin wird zu einem erheblichen Teil von kriminellen Organisationen durchgeführt.

Laut einer aktuellen Studie wird in Mexiko auf etwa 25.000 Hektar Mohn zur Gewinnung von Heroin angepflanzt. Die US-amerikanische Anti-Drogenbehörde DEA ging in ihrem jüngsten Bericht davon aus, dass die Anbaufläche zum Ende des Jahres 2014 bei etwa 17.000 Hektar lag – mit einer potenziellen Produktion von 42 Tonnen Heroin. Mexiko ist der Hauptlieferant für das analgetische Opioid in Richtung USA, die größten Mohnplantagen liegen in den Bundesstaaten Sinaloa, Chihuahua, Durango, Nayarit, Guerrero und Oaxaca,

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!