Kinderübergewicht in Brasilien: Verkauf von Softdrinks an Schulen gestoppt

bomba

Fettleibigkeit hat zu Beginn des Fast-Food-Konsums in Lateinamerika (1980) deutlich zugenommen (Foto: Ministerio/Grafik: WHO)
Datum: 23. Juni 2016
Uhrzeit: 16:14 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die Zunahme von Übergewicht und Fettleibigkeit ist ein wesentliches Problem für die öffentliche Gesundheit. Auch in Lateinamerika leben überdurchschnittlich viele übergewichtige Menschen, mehr als die Hälfte der Bevölkerung ist zu dick. Industriell verarbeitete Lebensmittel, zuckerhaltige Getränke und Fast Food, verdrängen immer mehr traditionelle und nahrhafte Nahrungsmittel. Die gesundheitlichen Auswirkungen sind alarmierend und Experten weisen bereits seit Jahren darauf hin, dass zur Umkehrung des Trends in Lateinamerika eine Marktregulierung benötigt wird. Laut einer Karte über Fettleibigkeit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gibt es die meisten an Fettsucht leidenden Menschen innerhalb der Region Lateinamerika in Mexiko, Chile, Uruguay, Argentinien und Venezuela. Brasilien geht gegen die Adipositas (Fettsucht) bei Kindern vor, Getränkehersteller sprechen von einem „komplexen Thema“ und bezeichnen ihrer Rolle als „Teil der Lösung“.

fett

Coca-Cola Brasil, PepsiCo no Brasil und AmBev (größter Getränkehersteller in Lateinamerika) werden ab August dieses Jahres keine Softdrinks mehr an Bildungseinrichtungen verkaufen, an denen hauptsächlich Schüler bis zum 12. Lebensjahr unterrichtet werden. Laut einer Erklärung haben sich die Unternehmen verpflichtet, ab diesem Zeitpunkt nur noch Mineralwasser, Saft (100% Obstanteil), Kokoswasser und Milchgetränke in den Verkauf zu bringen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!